Vattenfall: Wüstenstrom-Projekt nicht umsetzbar

Hamburg - Vattenfall-Chef Lars Josefsson hält das 400 Milliarden Euro teure Wüstenstrom-Projekt der deutschen Industrie für nicht umsetzbar.

“Das ist verdammt viel Geld“, sagte Josefsson der “Financial Times Deutschland“. “Zudem wären die Transportkosten sehr hoch. Ich halte das nicht für realistisch.“ Hinzu komme das Risiko terroristischer Anschläge. “Europa muss seinen Strom in Europa erzeugen“, sagte Josefsson. Das Projekt wird unter anderem von den beiden Vattenfall-Rivalen E.ON und RWE unterstützt.

Trotz der jüngsten Kritik der schwedischen Regierung will Josefsson weiter an Kohlekraftwerken festhalten. “Vattenfall wird auch 2050 noch Kohlekraftwerke betreiben“, sagte er. Diese müssten allerdings mit neuester Technologie betrieben werden, um CO2- Emissionen zu verhindern. Die höheren Kosten will der Vattenfall-Chef an die Kunden weitergeben. “Strom ist heute noch sehr billig, vielleicht zu billig“, sagte der Manager. “Energie ist kostbar. Daher muss sie künftig auch einen angemessenen Preis haben.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.