Viele Waren schon jetzt kaum erhältlich

Venezuela: IWF rechnet mit Mega-Inflation

+
Demonstranten in Caracas.

Caracas - In Venezuela erreicht die Inflation nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in diesem Jahr schwindelerregende Höhen.

Die Inflation in Venezuela erreicht nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in diesem Jahr schwindelerregende Höhen. Die Teuerungsrate liege 2016 voraussichtlich bei über 700 Prozent, teilte der IWF am Mittwoch in einem Bericht zu den Wachstumsaussichten in Lateinamerika mit. Das wäre der weltweit höchste Wert.

Der IWF geht zudem davon aus, dass die Wirtschaft in Venezuela in diesem Jahr um zehn Prozent schrumpft, 2017 noch einmal um weitere 4,5 Prozent. Grund für die Entwicklung seien "Verzerrungen" der Wirtschaftspolitik und "budgetäre Ungleichgewichte", die nicht korrigiert worden seien, erklärte der Währungsfonds.

Venezuela erlebt derzeit eine tiefe Rezession und steckt in einer schweren Versorgungskrise. Viele Waren sind kaum mehr zu bekommen, hohe Inflationsraten machen viele Dinge teurer. Analysten werfen der sozialistischen Regierung schwere Misswirtschaft vor. Hinzu kommt der Verfall des Ölpreises, der die Exporteinnahmen sinken ließ.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.