Ölpreis

Venezuela will Allianz für höheren Ölpreis schmieden

+
"Wir wollen dieses Chaos nicht, in dem die Future-Märkte und Spekulanten die Kontrolle über ein Produkt übernehmen, in das sie nicht investieren", sagt Venezuelas Präsident Nicolás Maduro. Er sucht Verbündete im Kampf gegen den fallenden Ölpreis. Foto: Prensa Miraflores

Venezuela verfügt über die größten Ölreserven der Welt. Wegen des niedrigen Weltmarktpreises steht der Staatskonzern PDVSA allerdings kurz vor der Zahlungsunfähigkeit. Das Unternehmen könnte das ganze Land mit in die Tiefe reißen.

Caracas (dpa) - Wegen der drohenden Pleite des venezolanischen Erdölkonzerns PDVSA sucht Präsident Maduro Verbündete in ölproduzierenden Ländern. "Wir wollen dieses Chaos nicht, in dem die Future-Märkte und Spekulanten die Kontrolle über ein Produkt übernehmen, in das sie nicht investieren", sagte er.

Die Erdölländer benötigten Preissicherheit, um die Förderung planen zu können. "Wir arbeiten an einer neuen Formel für Stabilität in den kommenden zehn Jahren", sagte Nicolás Maduro. Zunächst gehe es nun um einen kurzfristigen Plan für die nächsten sechs Monate, dann um eine langfristige Strategie für das kommende Jahrzehnt.

Nach Aserbaidschan wollte der Präsident noch den Iran, Saudi-Arabien und Katar besuchen. "Wir überqueren Ozeane und Kontinente für eine stabile Allianz mit Opec- und Nicht-Opec-Ländern", sagte Maduro. Venezuela ist selbst Mitglied im Ölkartell Opec.

Venezuela ist das Land mit den größten Erdölreserven der Welt. Allerdings hat die sozialistische Regierung jahrelang nicht in moderne Fördertechnik und Raffinerien investiert. Derzeit kostet das Barrel (159 Liter) venezolanischen Öls etwa 43 US-Dollar. Um den Preis in die Höhe zu treiben, müssten sich bei der derzeitigen Nachfragesituation die erdölproduzierenden Länder auf eine Drosselung der Fördermenge verständigen.

PDVSA hatte zuletzt versucht, ausländische Gläubiger von einer Umwandlung 2016 und 2017 fälliger Anleihen in bis 2020 laufende Papiere zu überzeugen - mit einer hohen Verzinsung von 8,50 Prozent. Klappt die Aktion nicht, könnte es das baldige Aus für den Konzern bedeuten. Insgesamt geht es um ein Volumen von 5,3 Milliarden US-Dollar (4,8 Mrd. Euro). Das Angebot lief am Freitag aus. Ob genügend Gläubiger auf das Angebot eingingen, war zunächst unklar.

Da die Einnahmen des Staatskonzerns in hohem Maße den Staatshaushalt finanzieren, befürchten Experten bei einer Zahlungsunfähigkeit von PDVSA auch eine mögliche Staatspleite. Das Unternehmen hat rund 150 000 Mitarbeiter. 2015 fielen laut Geschäftsbericht von PDVSA die Einnahmen von 122 Milliarden auf 72,2 Milliarden Dollar.

Venezuela wird sozialistisch regiert und hat wegen Misswirtschaft, hoher Inflation und des niedrigen Ölpreises kaum noch Devisen, um die Einfuhr von Lebensmitteln und Medikamenten zu bezahlen. Dadurch verschärft sich seit Monaten eine der schlimmsten Versorgungskrisen in der Geschichte des Landes. Die Opposition will den noch bis 2019 gewählten Maduro mithilfe eines Referendums absetzen lassen.

Jahresbericht PDVSA 2015

Interview bei amerika 21 mit venezolanischen Ökonom zu der Krise

LBBW-Analyse zu Venezuela

KAS-Analyse zur aktuellen Rolle des Militärs in der Krise

Bericht El Nacional zu Entlassungen

PDVSA auf Twitter

Mitteilung PDVSA

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.