Venezuelas größter Bierbrauer kann wieder produzieren

+
Demonstranten: Venezuela befindet sich wegen fallender Ölpreise und jahrelanger Misswirtschaft in einem ruinösen Zustand. Foto: Cristian Hernández/Archiv

Caracas (dpa) - Venezuelas größter Bierproduzent kann wieder Bier brauen. Man habe ein Darlehen in Höhe von 35 Millionen US-Dollar (31,3 Millionen Euro) mit der spanischen Bank BBVA verhandelt, um die Produktion bis Ende des Jahres zu gewährleisten, gab das Unternehmen Polar am Mittwoch (Ortszeit) in einer Mitteilung bekannt.

Der Brauerei waren die Devisen ausgegangen. Es konnte kein Gerstenmalz mehr eingeführt werden, die Anlagen standen seit Ende April still. Polar, der größte private Lebensmittelkonzern des Landes, stellt 80 Prozent des Bieres in Venezuela her. Das Land befindet sich wegen fallender Ölpreise und jahrelanger Misswirtschaft in einem ruinösen Zustand. Lebensmittel und andere Grundgüter sind Mangelware.

Mitteilung des Bierproduzenten Polar (Spanisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.