Ziel verfehlt

Verband klagt schleppenden Solarstrom-Ausbau an

+

Berlin - Nach bislang unveröffentlichten Zahlen der Bundesnetzagentur läuft der Solarstrom-Ausbau immer noch schleppend, warnt der Bundesverband Solarwirtschaft.

Der Ausbau von Solarstrom-Anlagen in Deutschland kommt nach Branchenangaben weiter nur schleppend voran. Bis Ende Mai seien etwa 818 Megawatt Leistung installiert worden, 45 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, teilte der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) am Donnerstag in Berlin mit. Er berief sich auf bislang unveröffentlichte Zahlen der Bundesnetzagentur.

Die Entwicklung könne dazu führen, dass das Ziel der Bundesregierung für den Solarstrom-Ausbau in diesem Jahr verfehlt werde, warnte der BSW. 2014 sollen den Regierungsvorgaben zufolge Anlagen mit einer Gesamtleistung von 2,5 bis 3,5 Gigawatt installiert werden.

Der BSW hatte bereits im Mai einen zu langsamen Ausbau des Solarstroms in Deutschland beklagt. Der Verband schreibt die Verantwortung dafür der Bundesregierung zu und fordert bessere Rahmenbedingungen im Zuge der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Vor allem lehnt der Verband ab, dass künftig auch auf selbst erzeugten und verbrauchten Sonnenstrom EEG-Umlage gezahlt werden soll.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.