Wachstum um 0,3 Prozent

Verbraucher halten deutsche Wirtschaft auf Kurs

+
Kauflustige Verbraucher halten die deutsche Konjunktur am Laufen. Sebastian Kahnert/Archiv Foto: Sebastian Kahnert

Wiesbaden - Die deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen die Abkühlung wichtiger Exportmärkte. Kauflustige Verbraucher halten die Konjunktur am Laufen. Das freut auch Finanzminister Schäuble.

Die Konsumfreude der Verbraucher und die Ausgaben des Staates für die Versorgung und Integration Hunderttausender Flüchtlinge haben die deutsche Konjunktur zum Jahresende angeschoben. Auch die Bauwirtschaft trug zum Wachstum bei. Der Export fiel hingegen als Wachstumsmotor aus.

Nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal 2015 um 0,3 Prozent. Details zur Wirtschaftsentwicklung und der Lage der öffentlichen Haushalte will die Wiesbadener Behörde am Dienstag (23.2.) bekanntgeben.

Im Gesamtjahr 2015 legte die deutsche Wirtschaft um 1,7 Prozent zu. Volkswirte sehen trotz der Abkühlung der Weltkonjunktur, die den Export belastet, gute Chancen auf ein ähnliches Plus in diesem Jahr. Stütze dürfte dabei weiter der Konsum bleiben - ob staatlich oder privat.

Der Verfall der Ölpreise entlastet die Budgets der Verbraucher, sie müssen weniger für Energie und Sprit ausgeben und haben angesichts der niedrigen Inflation mehr Geld für Konsum. Zudem ist die Arbeitslosigkeit niedrig.

Die Risiken für die deutsche Wirtschaft sind aus Sicht der Ökonomen allerdings wegen der Schwäche der Weltweltwirtschaft und der Turbulenzen an den Börsen gewachsen.

Von der robusten Konjunktur profitierten auch die öffentlichen Kassen. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen erwirtschafteten im vergangenen Jahr nach ersten Berechnungen der Wiesbadener Behörde einen Überschuss von 0,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP), nach plus 0,3 Prozent im Vorjahr und einem Minus von 0,1 Prozent 2013. Die europäischen Verträge erlauben eine maximale Obergrenze beim Defizit von 3,0 Prozent.

Der Bund allein erwirtschaftete 2015 einen Rekordüberschuss von 12,1 Milliarden Euro. Auch in diesem Jahr will Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) trotz der Milliardenausgaben für Flüchtlinge ohne neue Schulden auskommen.

Statistisches Bundesamt zu Bruttoinlandsprodukt

Deutsches BIP preisbereinigt seit 2007

Mitteilung Bundesamt zum vierten Quartal

EZB-Lernspiel zu Inflation und Deflation

Mitteilung Destatis

Eurostat-Mitteilung

Monatsberichte Bundesbank

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.