Inflation zieht im März leicht an

+
Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im März im Vergleich zum Vorjahresmonat leicht gestiegen. Foto: Jens Büttner/Archiv

Nach dem Stillstand im Februar haben die Verbraucherpreise im März wieder leicht zugelegt. Aber immer noch dämpft das billige Öl die von den Währungshütern erwünschte Inflation.

Wiesbaden (dpa) - Die Verbraucherpreise in Deutschland haben im März im Vergleich zum Vorjahresmonat wieder leicht zugelegt. Das Statistische Bundesamt bestätigte die bereits vorläufig gemeldete Inflationsrate von 0,3 Prozent.

Vor allem teurere Nahrungsmittel und höhere Preise für Pauschalreisen trieben die Teuerung im Ostermonat wieder etwas an, nachdem im Februar gar kein Zuwachs des Preisniveaus mehr festgestellt worden war. Die jahresbezogene Inflation liegt trotz des leichten Anstiegs noch weit entfernt von der Zielmarke von knapp unter 2 Prozent, bei der die Europäische Zentralbank (EZB) Preisstabilität gewahrt sieht.

Weiterhin dämpfend wirkten die binnen Jahresfrist um 8,9 Prozent gesunkenen Energiepreise. Ohne sie wäre die Inflationsrate mit 1,4 Prozent deutlich höher ausgefallen, erläuterten die Statistiker in Wiesbaden.

Zur Steigerung trugen allerdings auch saisonale Effekte bei: Wegen des frühen Osterfestes wurden schon im März deutlich höhere Preise für Pauschalreisen (+7,1 Prozent) registriert als vor einem Jahr. Auch Nahrungsmittel (+1,3 Prozent), Schmuck und Uhren (+4,7 Prozent) sowie Zeitungen und Zeitschriften (+4,4 Prozent) kosteten mehr. Der große Ausgabenblock der Netto-Kaltmiete legte hingegen nur um 1,1 Prozent zu. Einzelne Waren und Dienstleistungen wurden auch billiger.

Allerdings schwächt sich der inflationsdämpfende Effekt der geringen Energiepreise weiter ab. Da die Preise für Treibstoffe und Heizenergie aktuell wieder angezogen haben, stieg der Verbraucherpreisindex für den März im kurzfristigen Vergleich zum Februar 2016 deutlich um 0,8 Prozent. Für das laufende Jahr erwarten Experten wie KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner daher wieder steigende Inflationsraten, die zum Jahresende die 2-Prozent-Marke erreichen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.