Verbraucherpreise ziehen an

Wiesbaden - Die Lebenshaltungskosten in Deutschland ziehen weiter an. Vor allem Öl und Benzin sind teurer geworden, aber auch bei Obst und Gemüse gibt es Preissteigerungen.

Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden nach vorläufiger Schätzung mitteilte, stiegen die Verbraucherpreise im Januar um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Im Dezember hatte die Teuerung in Deutschland noch bei 1,7 Prozent gelegen.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die Inflationsrate werde maßgeblich durch starke Preiserhöhungen bei Heizöl, Benzin und Diesel sowie bei Obst und Gemüse bestimmt, erklärte das Bundesamt. Dazu kämen die von den Versorgungsunternehmen zuvor angekündigten Anhebungen der Strompreise. Im Vergleich zu Dezember 2010 sanken die Preise im Januar um 0,5 Prozent. 

Bayern und Nordrhein-Westfalen vorn

Genauere Einzelheiten will das Statistische Bundesamt am 11. Februar veröffentlichen. Nach ersten Zahlen aus fünf Bundesländern fiel die Teuerung in Bayern und in Nordrhein-Westfalen mit jeweils 2,0 Prozent am kräftigsten aus. In Nordrhein-Westfalen war das der stärkste Preisschub seit Oktober 2008. Am geringsten wurde Brandenburg belastet mit einem Anstieg der Inflation um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.