Verbraucherschützer: Konto-Chaos mit neuen Nummern

Berlin - Die Verbraucherzentralen sorgen sich, dass die Umstellung der Kontonummern und Bankleitzahlen auf EU-Standard zum Chaos führen könnte. Betroffen sind alle Girokonten.

Die Änderung soll nach Plänen der EU-Kommission schneller als bisher geplant erfolgen, sagte der Bankexperte des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (VZBV), Frank-Christian Pauli, der “Bild“-Zeitung. Er fordert eine großangelegte Informationskampagne. “Wir befürchten ein großes Chaos bei der Umstellung, weil viele mit den neuen Zahlen- und Buchstabenkolonnen überfordert sind.“ Dem Bericht zufolge sind sämtliche 93 Millionen Girokonten betroffen.

Die EU-Kommission will demnach im Herbst eine entsprechende Verordnung beschließen. Die bisherigen Kontonummern und Bankleitzahlen sollen ab Ende 2011 nicht mehr für Überweisungen und ab Ende 2012 nicht mehr für Lastschriften gelten. Statt der Kontonummer gibt es dann eine 22-stellige IBAN (International Bank Account Number), statt der Bankleitzahl ein 11-stelliger BIC (Bank Identification Code). Sämtliche Lastschriften und Daueraufträge müssten umgestellt werden. Pauli sagte: “Es ist höchste Zeit, dass EU und Banken die Verbraucher rechtzeitig und umfassend über das neue System informieren.“

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.