Verbraucherschützer warnen vor "beantragen.net"

+
Formular ausgefüllt, Geld gezahlt - und Ende. So schildern verärgerte Kunden laut der Verbraucherzentrale NRW ihre Erfahrungen mit beantragen.net. Foto: beantragen.net

Düsseldorf (dpa) - Verbraucherschützer raten bei dem Internet-Formular-Service "beantragen.net" zur Vorsicht. Es häuften sich die Beschwerden über den britischen Dienstleister, teilte die Verbraucherzentrale NRW mit.

Auf " beantragen.net" könnten für 29 Euro Behörden-Dokumente online angefordert werden, vom Bebauungsplan bis zur Sterbeurkunde. Doch viele Kunden warteten noch immer auf die versprochene Dienstleistung, berichtet die Verbraucherzentrale NRW.

Anfragen der Verbraucherzentrale bei "beantragen.net" seien schnell, aber seltsam beantwortet worden: "sdfasfd". In den Geschäftsbedingungen heiße es zudem: "Der Betreiber haftet nicht für die tatsächliche Ausführbarkeit des Auftrags bei dem Amt."

Bei vielen Ämtern könne man die gewünschten Dokumente inzwischen ohnehin direkt und ohne Aufpreis online ordern. "Beantragen.net"-Geschädigte könnten per Lastschrift oder PayPal bezahltes Geld zurückbuchen lassen. Das Unternehmen nahm zu den Vorwürfen auf dpa-Anfrage zunächst keine Stellung.

Warnung der Verbraucherzentrale

Beantragen.net

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.