Verbraucherzentralen kündigen höhere Gebühren an

Passau - Verbraucherzentralen in Deutschland werden wegen neuer Steuersätze künftig höhere Gebühren für Beratungen verlangen oder Angebote streichen. 850.000 Euro müssen sie künftig zusätzlich berappen.

“Manche Verbraucherzentralen werden die Beratungsangebote zurückfahren müssen“, sagte der Chef des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, der Passauer Neue Presse. Andere seien gezwungen, die Entgelte für ihre Beratung zu erhöhen. Hintergrund sei, dass die Verbraucherzentralen von 2012 an für kostenpflichtige Beratungen 19 statt bisher 7 Prozent Mehrwertsteuer bezahlen müssten. Dadurch würden etwa 850.000 Euro pro Jahr zusätzlich fällig.

“Leidtragende sind am Ende so oder so die Verbraucher“, sagte der Chef des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, der Zeitung. Er forderte von Bund und Ländern einen Ausgleich für die steuerlichen Mehrbelastungen. Bisher hätten drei Länder, darunter Mecklenburg-Vorpommern, zugesagt, die Steuererhöhung mit Hilfe von Landesmitteln zu kompensieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.