Verdacht: Schuh-Shop Millionen Kundendaten geklaut

New York - Hacker haben beim amerikanischen Online-Schuhhändler Zappos möglicherweise Daten von Millionen Kunden erbeutet. Die Beute besteht angeblich aus 24 Millionen Datensätzen.

Volle Kreditkarten-Nummern und andere Zahlungsinformationen seien aber nicht darunter, wie das zum weltgrößten Internet-Händler Amazon gehörende Unternehmen am Montag betonte. Die mehr als 24 Millionen Zappos-Kunden wurden per E-Mail über den Angriff informiert.

Dem Schreiben zufolge könnten Name, E-Mail-Adresse, Anschrift, die letzten vier Zahlen der Kreditkartennummer und das verschlüsselte Passwort den Angreifern in die Hände gefallen sein. Zappos machte keine konkreten Angaben dazu, wie viele Kundenkonten in welchem Umfang betroffen sein könnten.

Mit 24 Millionen Nutzern-Datensätzen wäre der Einbruch bei Zappos einer der größeren Hacker-Angriffe der vergangenen Monate. Die schlimmste Attacke dieser Art widerfuhr allerdings im vergangenen Jahr dem Sony-Konzern, bei dem sich die Angreifer Zugriff auf möglicherweise mehr als 100 Millionen Kundenkonten verschaffen konnten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.