Verdi droht mit Warnstreiks bei Easyjet

Berlin - Die Gewerkschaft Verdi droht dem Billigflieger Easyjet mit Warnstreiks an seiner deutschen Basis Berlin-Schönefeld.

Tarifgespräche für das Kabinenpersonal seien am Dienstag ergebnislos abgebrochen worden, sagte Verdi-Verhandlungsführer Holger Rößler am Dienstag. “Damit werden Arbeitskampfmaßnahmen in den nächsten Wochen unausweichlich.“ Nähere Angaben machte er nicht. Streitpunkt ist nach Gewerkschaftsangaben eine um 20 Prozent geringere Bezahlung bei Einstellungen ab 1. Mai 2010. Verdi will eine Angleichung. Für das Cockpit-Personal wird noch auf eine Arbeitgeber-Antwort gewartet. Easyjet hat in Berlin laut Verdi 240 Flugbegleiter und 110 Piloten.

Die Fluggesellschaft reagierte enttäuscht, dass trotz eines überarbeiteten Tarifangebots noch keine Einigung zu erzielen gewesen sei. Deutschland-Geschäftsführer Thomas Haagensen appellierte an die Gewerkschaft, “die Verhandlungen im Interesse der Passagiere fortzusetzen, um eine faire Regelung zu erzielen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.