Verdi:

Erste Einigung bei Karstadt-Tarifverhandlungen

+
Das Luxuskaufhaus KaDeWe ist ein Flagschiff des Karstadt-Konzerns. Foto: Jörg Carstensen

Berlin - Die Karstadt-Luxushäuser kehren in die Tarifbindung zurück. Die Verhandlungen für die „normalen“ Warenhäuser und die Sporthäuser erweisen sich dagegen als schwierig.

Teileinigung bei den Karstadt-Tarifverhandlungen: Die drei Luxuswarenhäusern KaDeWe in Berlin, Alsterhaus in Hamburg und Oberpollinger in München kehren in die Tarifbindung zurück. Die Löhne der rund 1800 Beschäftigten der Premium-Häuser sollen in den nächsten vier Jahren schrittweise wieder auf das Niveau der Flächentarifverträge angehoben werden. Darauf einigten sich die Tarifparteien in der Nacht zum Freitag in einem Zukunftstarifvertrag, wie der Karstadt-Mutterkonzern Signa und die Gewerkschaft Verdi am Freitag mitteilten. Für die vier Jahre seien Entlassungen aus betriebsbedingten Gründen grundsätzlich ausgeschlossen.

Noch kein Ergebnis gab es dagegen zunächst in den Tarifverhandlungen für die „normalen“ Karstadt-Warenhäuser und die Sporthäuser. Die Verhandlungen dauerten am Freitagnachmittag noch an. Hier gilt eine Einigung aufgrund der schwierigeren wirtschaftlichen Lage der Häuser als komplizierter. Die Karstadt-Führung verlangt in den Verhandlungen „zwingend weitgreifende Personalkosteneinsparungen“. Verdi will dagegen eine Standort- und Beschäftigungsgarantie sowie die Rückkehr auch dieser Konzernteile in den Flächentarif durchsetzen.

"Eine große, aber machbare Herausforderung"

Die Geschäftsführung der KaDeWe-Group, in der die drei Karstadt-Luxushäuser zusammengefasst sind, betonte, die Umsetzung des nun erzielten Tarifkompromisses bedeute angesichts der nach wie vor schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eine große, aber machbare Herausforderung. Dank der Tarifrückkehr könnten nun sämtliche Kräfte auf die Weiterentwicklung des Unternehmens konzentriert werden.

Der Geschäftsführer von Signa Retail, Wolfram Keil, sprach von einem „wichtigen Schritt in Richtung unseres erklärten Ziels, die KaDeWe-Group zu einem der europäischen Top-Player im Premium- und Luxusmarkt zu machen“.

Die Tarifkommission von Verdi will am kommenden Donnerstag über den Abschluss für die Luxushäuser beraten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.