30 Supermärkte betroffen

Streik bei Real: Verdi kämpft gegen Tarifausstieg

+
Real ist aus dem Tarifvertrag für den Einzelhandel ausgestiegen und will einen Haustarif mit geringerer Bezahlung verhandeln.

Düsseldorf - Am Freitag rief die Gewerkschaft zu Warnstreiks in rund 30 Real-Supermärkten in Nordrhein-Westfalen auf. Weitere Arbeitsniederlegungen in der Weihnachtszeit sind angekündigt.

Mit Warnstreiks in rund 30 Real-Supermärkten in Nordrhein-Westfalen hat die Gewerkschaft Verdi am Freitag der Forderung nach einer Rückkehr der Handelskette in die Tarifbindung Nachdruck verliehen. Nach Gewerkschaftsangaben kamen rund 900 Beschäftigte des Metro-Tochterunternehmens an regionalen Streikversammlungen in Düsseldorf und Dortmund.

Die seit langem ertragsschwache Metro-Tochter war im Sommer aus dem Tarifvertrag für den Einzelhandel ausgestiegen und will einen Haustarif mit geringerer Bezahlung durchsetzen. Das Unternehmen verweist darauf, dass nur noch ein Drittel der Unternehmen im Handel tarifvertraglich gebunden sei. Unternehmen ohne Tarifvertrag hätten deutlich bessere Kostenstrukturen. Um konkurrenzfähig zu bleiben, müsse Real auf diese Entwicklung reagieren.

Die Gewerkschaft lehnt die Pläne des Unternehmens jedoch ab. Während die Beschäftigten auf Geld verzichten sollten, habe der Vorstand die Dividende für die Metro-Aktionäre um elf Prozent angehoben, kritisierte die Bereichsleiterin Handel bei Verdi NRW, Silke Zimmer.

Real beschäftigt in seinen rund 300 SB-Warenhäusern in Deutschland etwa 38 000 Mitarbeiter. Bei den letzten - allerdings bundesweiten - Warnstreiks im September waren 4000 Menschen dem Aufruf zu einer Demonstration vor dem Real-Mutterkonzern Metro in Düsseldorf gefolgt. Auch in den kommenden Tagen soll es weitere Streikaktionen im ganzen Bundesgebiet geben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.