Zu wenig Unterschriften

Verdi scheitert mit Petition zu US-Telekom-Tochter

+
Verdi-Chef Frank Bsirske. 

Berlin - Verdi ist mit einer Petition zu Arbeitsbedingungen bei der US-Tochter der Deutschen Telekom am nötigen Quorum gescheitert.

Die Gewerkschaft wollte den Petitionsausschuss des Bundestages dazu bringen, sich mit der aus Verdi-Sicht gewerkschaftsfeindlichen Politik von T-Mobile US zu befassen. Allerdings verfehlte Verdi mit fast 45 000 Teilnehmern die nötigen 50 000 Unterschriften, wie die Gewerkschaft am Sonntag in Berlin mitteilte. Verdi setzt nun darauf, dass sich der Petitionsausschuss des Parlaments dennoch mit dem Thema befasst. Der Ausschuss könne das beschließen, so Verdi.

„Als mit Abstand größter Anteilseigner der Deutschen Telekom sollte der deutsche Staat nicht nur seine Kritik am Verhalten der Telekom-Manager zum Ausdruck bringen, sondern auch dazu beitragen, dass globale Arbeitsstandards eingehalten werden und in Zukunft Verstöße gegen das Arbeitsrecht und gegen internationale Regeln unterbunden werden“, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske. Der Bund ist mit knapp 32 Prozent größter Anteilseigner des Bonner Konzerns.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.