Verdi: Schlecker-Tarifverhandlungen vertagt

Stuttgart - Die Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft Verdi und dem Drogeriekonzern Schlecker sind auf diesen Montag vertagt worden. Inzwischen gibt sich Verdi zuversichtlich.

“Wir sind guter Dinge, dass wir ein Ergebnis erreichen werden“, sagte Bernhard Franke von der Gewerkschaft Verdi am Samstag in Stuttgart. Bei den Verhandlungen am Donnerstag und Freitag hätten sich beide Seiten “in wesentlichen Eckpunkten sehr stark angenähert“. Die Gespräche sollen nun in München fortgesetzt werden. Verdi fordert einen Beschäftigungssicherungs- und Sozialtarifvertrag für die rund 41.000 Schlecker-Beschäftigten.

Außerdem soll sich auch die Unternehmenstochter Schlecker XL dazu verpflichten, tarifvertragliche Mindestbedingungen einzuhalten. Die Gewerkschaft befürchtet, dass durch die angekündigte Schließung von 500 kleinen Filialen Mitarbeiter entlassen werden. Diese Mitarbeiter sollen nach Gewerkschaftsansicht zu gleichen Bedingungen in den neuen Großfilialen weiterbeschäftigt werden. Auch eine Bindung an die Einzelhandelstarifverträge für die Beschäftigten aller Vertriebsformen soll durchgesetzt werden. Verdi hofft nach Frankes Worten, der Tarifkommission am kommenden Dienstag in Frankfurt/Main ein Ergebnis vorlegen zu können.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.