Verdi setzt bei Post-Warnstreiks Nadelstich-Aktionen fort

+
Mitarbeiter der Deutschen Post laufen mit Bannern und Fahnen durch die Innenstadt von Freiburg. 

Karlsruhe/Berlin/Oelde - Nach massiven Warnstreiks bei der Post am vergangenen Wochenende setzt die Gewerkschaft Verdi vor der Fortsetzung der Verhandlungen auf einzelne Nadelstiche.

Die Gewerkschaft habe kurzfristig zu Warnstreiks in der Region Karlsruhe aufgerufen, berichtete eine Sprecherin in Berlin. Verdi geht nach eigenen Angaben von etwa 350 Zustellern aus, die sich an dem Ausstand beteiligen.

Zu möglichen weiteren Planungen wollte Verdi zunächst keine Stellung nehmen. Eine Post-Sprecherin berichtete von Warnstreiks im Raum Karlsruhe und im westfälischen Oelde.

Am Samstag hatten nach Angaben der Gewerkschaft bundesweit rund 10 000 Post-Bedienstete die Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft will für 140 000 Tarifbeschäftigten der Deutschen Post AG eine Verkürzung der Arbeitszeit von 38,5 Stunden auf 36 Stunden in der Woche bei vollem Lohnausgleich erreichen. Die Post lehnte die Forderung bislang ab. Die Tarifverhandlungen sollen am 8. und 9. Mai in Berlin fortgesetzt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.