Gewerkschaften

Verdi: Tarif-Einigung für Länder-Beschäftigte offen

Frank Werneke
+
Der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke spricht bei einer Kundgebung in Potsdam.

Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi sind zur möglicherweise entscheidenden Verhandlungsrunde zusammengekommen. Die Gewerkschaft fordert für die Länder-Beschäftigten fünf Prozent mehr Gehalt.

Potsdam - Die Gewerkschaft Verdi hat die Arbeitgeber vor der nächsten Tarifrunde um den öffentlichen Dienst der Länder zu deutlichen Nachbesserungen aufgefordert.

Der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke sagte in Potsdam, die Gewerkschaft komme zur dritten Runde mit dem festen Willen, ein Ergebnis zu erzielen. „Ob das gelingt, ist offen.“ Bislang liege kein verhandlungsfähiges Angebot der Arbeitgeber vor, dies sei überfällig.

Die Gewerkschaften Verdi und der Beamtenbund dbb setzten mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) die Tarifverhandlungen für Beschäftigte unter anderem in Unikliniken, Schulen, Kitas und bei der Polizei fort. Beide Seiten kamen in Potsdam zur möglicherweise entscheidenden Verhandlungsrunde zusammen.

Einigung noch an diesem Wochenende?

Werneke sagte, Verdi werde alles daran setzen, an diesem Wochenende zu einer Einigung zu kommen. Wenn es kein akzeptables Ergebnis gebe, werde die Gewerkschaft darüber beraten, welche Optionen und Möglichkeiten sie dann habe. Es komme darauf an, ob die Arbeitgeber die Beschäftigten tatsächlich angesichts der hohen Inflationsraten besserstellen wollten und insbesondere die Leistungen der Beschäftigten im Gesundheitswesen anerkennen und würdigen wollten. Geld genug sei vorhanden, die Steuerschätzung falle für die Länder im laufenden Jahr und im kommenden „absolut positiv“ aus.

Der dbb-Chef Ulrich Silberbach kritisierte laut Mitteilung: „Die eisernen Sparkommissare der TdL haben keinen Plan für einen attraktiven, konkurrenz- und damit zukunftsfähigen öffentlichen Dienst.“ Vor allem die Weigerung, die Einkommens- und Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen deutlich zu verbessern sei völlig inakzeptabel.

Die Gewerkschaft Verdi und der dbb fordern für die mehr als eine Million Landesbeschäftigten fünf Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 150 Euro monatlich, im Gesundheitswesen 300 Euro mehr. Auf 1,4 Millionen Beamtinnen und Beamte sowie rund eine Million Versorgungsempfänger soll ein Abschluss übertragen werden. Der TdL-Verhandlungsführer, Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU), hatte die Forderungen mehrfach als unrealistisch zurückgewiesen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.