Verdi: Widerstand gegen Lufthansa-Sparpläne

Frankfurt/Berlin - Die Gewerkschaft Verdi hat Widerstand gegen die Sparpläne bei Europas größter Fluggesellschaft Lufthansa angekündigt. Ein Treffen mit Konzernvertretern soll Klarheit bringen.

Man befürchte Personalabbau und Lohnkürzungen, sagte Verdi-Sprecherin Martina Sönnichsen am Sonntag. “Da werden wir einen Riegel vorschieben“, fügte sie hinzu. Der Konzern wolle seinen operativen Spielraum erhöhen, darunter dürften aber nicht die Mitarbeiter leiden, die die Qualität miterarbeitet hätten. Von einem Treffen mit Konzernvertretern am 10. Mai erhofft sich die Gewerkschaft mehr Klarheit über die Pläne des Unternehmens.

Die Gewerkschaft reagiert auf einen Brief des Vorstands an die Lufthansa-Mitarbeiter, in dem der Konzern sein bereits ankündigtes Sparprogramm “Score“ inzwischen konkretisiert hat. Im Jahr 2015 sollen die Kosten von Europas größter Fluggesellschaft um 1,5 Milliarden Euro niedriger liegen als noch 2011. Erreicht werden soll dies unter anderem durch die Streichung defizitärer Strecken, einen Verzicht auf den Ausbau der Flotte bis 2014. Außerdem sollen bereits bestellte sparsamere Flieger alte Maschinen ersetzen und die Zusammenarbeit mit dem hauseigenen Billigflieger Germanwings intensiviert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.