Verdi will 5,5 Prozent mehr Geld für Lufthanseaten

+
Leere Lufthansa-Schalter in Hamburg bei einem Streik im Dezember 2014. Foto: Malte Christians/Archiv

Berlin/Frankfurt (dpa) - Mit einer Forderung nach 5,5 Prozent mehr Geld zieht die Gewerkschaft Verdi in die Tarifverhandlungen für rund 50 000 Beschäftigte der Lufthansa.

In allen Geschäftsfeldern hätten die Mitarbeiter einen erheblichen Nachholbedarf, erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle laut einer verbreiteten Mitteilung.

Die vom Unternehmen gewünschte Verknüpfung mit Fragen der betrieblichen Altersversorgung lehnte Verdi ab. An dieser Thematik sind die parallelen Tarifverhandlungen der Pilotengewerkschaft Cockpit und der Flugbegleiter-Vertretung derzeit festgefahren. Verdi vertritt vor allem Lufthansa-Beschäftigte am Boden und in den Service-Gesellschaften.

Das Unternehmen lehnte die Forderung als "deutlich überzogen" ab. Es sei wichtig, in allen Geschäftsbereichen marktgerechte Tarifstrukturen zu vereinbaren. Ein wichtiges Element hierfür sei eine Reform der betrieblichen Altersversorgung, die in ihrer bisherigen Form die finanzielle Solidität des Lufthansa-Konzerns belaste.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.