Gutachen zur Kostenfrage

Verdi will Milliardenprogramm für deutschen Kohle-Ausstieg

+
Das Kohlekraftwerk Mehrum neben Windrädern in Hohenhameln im Landkreis Peine. Foto: Julian Stratenschulte

Deutschland diskutiert über ein Ende der Kohleverstromung, damit der Klimaschutz besser vorankommt. Die Mitarbeiter in den Kraftwerken sind verunsichert. Die Gewerkschaft Verdi fordert einen milliardenschweren Sozialplan zu ihrer Absicherung.

Düsseldorf (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi verlangt ein Milliardenprogramm zur sozialen Abfederung des Kohle-Ausstiegs in Deutschland. Ein solches Programm könnte über die deutschen Einnahmen aus dem europäischen CO2-Zertifikatehandel ohne Probleme finanziert werden, sagte Gewerkschaftschef Frank Bsirske am Donnerstag in Düsseldorf.

Verdi hat die geschätzten Kosten in einem Gutachten des energiewissenschaftlichen Unternehmens Enervis berechnen lassen. Für die etwa 15 000 Beschäftigten in deutschen Kohlekraftwerken lägen sie im Durchschnitt über die Gesamtzeit betrachtet nicht über 250 Millionen Euro jährlich, sagte Bsirske.

Die Einnahmen aus dem Zertifikatehandel betrügen aktuell zwischen 800 Millionen und einer Milliarde Euro im Jahr. Deutschland soll bis 2050, nach anderen Vorschlägen aber auch schon bis 2040 oder 2035 aus der Kohleverstromung aussteigen. Bisher fließt das Geld aus dem CO2-Handel in den "Energie- und Klimafonds", ein Sondervermögen zur Förderung des europäischen Klimaschutzes.

Nicht erfasst von dem Vorschlag sind die ebenfalls rund 15 000 Beschäftigten im deutschen Braunkohletagebau. Sie werden überwiegend von der Gewerkschaft IG BCE vertreten. Ihre Gehälter lägen vergleichbar hoch wie bei den Kraftwerkern, sagte Bsirske - der Vorschlag sei insofern auch auf sie übertragbar. Dann würden sich die Kosten nach Einschätzung von Fachleuten in etwa verdoppeln.

Der Vorschlag erfordere aber natürlich den nötigen politischen Willen zur Umsetzung, sagte Bsirske. Verdi werde bei der Bundesregierung und in den Ländern für eine Umsetzung werben.

Bei vielen Mitarbeitern sei die Unruhe wegen der Ausstiegsdiskussion groß. Die Beschäftigten dürften mit den Folgen der Energiewende nicht allein gelassen werden, sagte das zuständige Verdi-Bundesvorstandsmitglied Andreas Scheidt.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.