Verdi will mit Lufthansa nicht über Betriebsrenten verhandeln

+
Lufthansa hatte die bisherigen Regelungen zur Betriebsrente zum Jahresende 2013 gekündigt. Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Lufthansa steht der nächste schwierige Tarifkonflikt an. Die Gewerkschaft Verdi verlangt für rund 33 000 Boden-Beschäftigte 5,5 Prozent mehr Geld.

Der eigentliche Konfliktpunkt ist aber wahrscheinlich die Weigerung der Gewerkschaft, mit Lufthansa in dieser Runde auch über die betriebliche Altersversorgung zu sprechen.

Lufthansa hatte die bisherigen Regelungen zur Betriebsrente zum Jahresende 2013 gekündigt, weil die Rentenzusagen auf einem Zinssatz oberhalb von 6 Prozent basierten, der aktuell am Kapitalmarkt nicht mehr zu erreichen sei. Der Dax-Konzern will den Mitarbeitern künftig nur noch feste Beiträge zu ihrer Alterssicherung zahlen. Bis zu einer Neuregelung gelten noch die alten Bestimmungen.

Der heftige Tarifstreit um die Vorruhestandsregelung für das Cockpit-Personal bleibt derweil ungelöst. Am Sonntag hatte sich der Flugbetrieb der Lufthansa auf den Langstrecken-Routen nach vier Tagen Streik zwar wieder normalisiert. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit drohte aber bereits weitere Ausstände für die Osterferien an.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.