Laut einem Bericht

Verdi zieht gegen Zalando vor Gericht

Berlin - Die Gewerkschaft Verdi zieht einem Bericht zufolge gegen den Onlinehändler Zalando vor Gericht. Der Händler soll gegen eine EU-Regelung bei der Umwandlung in eine sogenannte Societas Europaea (SE) verstoßen haben.

Die Gewerkschaft Verdi zieht einem Bericht zufolge gegen den Onlinehändler Zalando vor Gericht. Verdi werfe dem Unternehmen vor, bei seiner Umwandlung in eine sogenannte Societas Europaea (SE), eine Rechtsform für Aktiengesellschaften in der EU, Mitarbeiter und Gewerkschaft nicht in ausreichendem Maße beteiligt zu haben, berichtete das "Manager Magazin" am Mittwoch vorab aus seiner neuen Ausgabe. Bereits Ende August habe die Gewerkschaft das Arbeitsgericht Berlin verständigt. Verdi äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem Bericht.

Konkret geht es laut dem Magazin um eine Mitbestimmungsvereinbarung, die bei der Umwandlung des Unternehmens in eine SE von einem "besonderen Verhandlungsgremium" formuliert wird. Die Wahl und Besetzung des Gremiums soll demnach bei Zalando gesetzeswidrig erfolgt sein. So seien etwa Mitarbeiter nicht korrekt darüber informiert worden. Verdi erwarte ein langwieriges Verfahren, da es sich um "juristisches Neuland" handle, zitiert das Magazin einen Anwalt der Gewerkschaft. Der Grund: Die Rechtsform SE gibt es erst seit 2004, Präzedenzfälle fehlten.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.