Veruntreuung öffentlicher Mittel?

Verfahren gegen IWF-Chefin Lagarde

+
Gegen IWF-Chefin Christine Lagarde hat die französische Justiz ein Verfahren wegen Fahrlässigkeit eröffnet.

Paris - Neuer Ärger für IWF-Chefin Lagarde. Die französische Justiz ermittelt jetzt offiziell wegen Fahrlässigkeit gegen die frühere Ministerin. Es geht um Entschädigungszahlungen in Millionenhöhe.

Gegen IWF-Chefin Christine Lagarde hat die französische Justiz ein offizielle Ermittlungsverfahren wegen Fahrlässigkeit eingeleitet. Die 58-Jährige muss sich in einer Affäre um mutmaßliche Veruntreuung öffentlicher Mittel verantworten.

Dazu war die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Paris erneut befragt worden. Der Nachrichtenagentur AFP sagte Lagarde am Mittwoch, sie wolle nicht von ihrem Posten zurücktreten und werde noch am Nachmittag zur Arbeit nach Washington zurückkehren.

Ermittler verdächtigen Lagarde, sie könne in ihrer Zeit als französische Wirtschaftsministerin (2007-2011) regelwidrig eine Entschädigungszahlung von rund 400 Millionen Euro an Bernard Tapie ermöglicht haben. Der Geschäftsmann hatte sich von der früheren Staatsbank Crédit Lyonnais beim Verkauf seiner Anteile am deutschen Sportartikelhersteller Adidas geprellt gesehen und deswegen geklagt.

Dazu wurde Lagarde am Dienstag zum vierten Mal als verdächtige Zeugin gehört. Die Affäre zieht sich bereits seit Jahren hin. Ein anderes Anklageverfahren läuft gegen Tapie sowie den Chef des französischen Telefonriesen Orange, Stéphane Richard. Zu dem Zeitpunkt war Richard Büroleiter Lagardes. Alle bestreiten die Vorwürfe.

Lagarde bezeichnete das Verfahren am Mittwoch als „völlig unbegründet“. Sie habe ihren Anwalt gebeten, mit sämtliche Rechtsmittel dagegen vorzugehen. Am Ende des Verfahrens könnte eine Anklage stehen. Bei einer Verurteilung drohen bis zu einem Jahr Gefängnis und 15 000 Euro Strafe.

In Washington verwies der IWF auf die Stellungnahme Lagardes. Sie werde selbstverständlich dem IWF-Board „sobald wie möglich“ Bericht erstatten. Bis dahin gebe es keine weiter Stellungnahme.

Lagarde leitet seit 2011 den Internationalen Währungsfonds. Sie folgte auf Dominique Strauss-Kahn, der den Posten nach einem Sex-Skandal aufgeben musste.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.