100 größte Städte verglichen

Vergleich: Enorme Unterschiede bei Abwassergebühren

+
Im Vergleich der 100 größten Städte schnitten vor allem Gemeinden in Süddeutschland gut ab, relativ hohe Abwassergebühren zahlen Haushalte an Rhein und Ruhr sowie im Nordosten Deutschlands. Foto: Sönke Möhl

Etwa eine Badewanne voll Wasser am Tag verbraucht jeder Deutsche im Schnitt. Damit das Abwasser gereinigt wird, müssen manche aber drei Mal so viel bezahlen wie andere. Warum eigentlich?

Berlin (dpa) - Duschen kann ziemlich teurer sein - je nachdem wo in Deutschland man sich unter die Brause stellt. Nicht nur für Trinkwasser, auch für Abwasser zahlen Haushalte bundesweit sehr unterschiedliche Gebühren.

Während eine vierköpfige Familie in Ludwigsburg im Jahr knapp 262 Euro für die Abwasserentsorgung bezahlt, werden in Potsdam gut 911 Euro fällig, wie der Eigentümerverband Haus und Grund ausrechnen ließ.

Im Vergleich der 100 größten Städte schnitten vor allem Gemeinden in Süddeutschland gut ab, relativ hohe Abwassergebühren zahlen Haushalte an Rhein und Ruhr sowie im Nordosten Deutschlands.

"Wir gehen davon aus, dass sich die Kosten deutschlandweit in vielen Städten senken lassen", sagte Haus-und-Grund-Präsident Kai Warnecke am Mittwoch in Berlin.

Zwar hingen die Gebühren auch von örtlichen Gegebenheiten ab, etwa der Bevölkerungsentwicklung, der Größe und dem Alter des Kanalnetzes, dem Hochwasserschutz, Kosten für Kläranlagen und Regenrückhaltung sowie Höhen im Stadtgebiet, die Pumpen notwendig machen. Teils würden Stadtwerke aber auch schlecht geführt oder sie gäben das Gebührengeld sachfremd aus.

Aus Sicht der Unternehmen hat die Gebühren-Rangliste wenig Wert. Äpfel würden mit Birnen verglichen, kritisierte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Wie teuer es ist, Abwasser zu reinigen, hänge zusätzlich von der Industrie und Landwirtschaft in der Region ab. Kostenunterschiede seien zwangsläufig, hieß es beim Verband kommunaler Unternehmen. Ein Sprecher betonte: "Abwassergebühren müssen kostendeckend sein. Das schreiben die Kommunalabgabengesetze der Länder vor."

Haus und Grund gab zu, dass Ludwigsburg von seiner kompakten Besiedlung profitiere - anders als etwa Mönchengladbach, wo längere Kanäle notwendig seien, um die Stadtteile anzuschließen. Zugleich sei es der schwäbischen Stadt aber gelungen, bei günstigen Gebühren seine Kanäle und Kläranlagen gut in Schuss zu halten.

Pressemitteilung und Rangliste

Statistisches Bundesamt zu Trinkwasserpreisen bis 2013

Statistisches Bundesamt zu Abwasserentgelten bis 2010

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.