Vergütung ehrenamtlicher Vorstände richtig regeln

+
Vereine sollten darauf achten, dass die Vergütung für ehrenamtliche Vorstände in der Satzung festgelegt ist. Foto: Andrea Warnecke

Zeugwarte, Kassierer und Vorstandsmitglieder von Vereinen werden für ihre ehrenamtliche Arbeit entschädigt. Dieses Geld bleibt bis zu einer Obergrenze steuerfrei. Allerdings schaut das Finanzamt bei der Vergütung genau hin. Vereine sollten die Regeln kennen.

Berlin (dpa/tmn) - Einnahmen aus bestimmten ehrenamtlichen Tätigkeiten bleiben bis zu 720 Euro im Jahr steuerfrei. Begünstigt sind beispielsweise Platz- und Zeugwarte, Kassierer oder Vorstandsmitglieder von Vereinen. Letztere dürfen aber nur eine Vergütung erhalten, wenn das in der Satzung festgelegt ist.

"Fehlt eine solche Aussage, und erhalten die Vereinsvorstände dennoch eine Entschädigung, kann der Verein Ärger mit dem Finanzamt bekommen", sagt Constanze Grüning vom Bund der Steuerzahler. "Im schlimmsten Fall droht der Verlust der Gemeinnützigkeit."

Seit Jahresbeginn 2015 gilt per Gesetz, dass Vorstandsmitglieder eines Vereins oder einer Stiftung unentgeltlich tätig sind. Vereine können davon nur durch eine entsprechende Regelung in der Satzung abweichen. Bisher gab es eine Regelung in der "Mustersatzung", die als Anlage 1 der Abgabenordnung angefügt ist, wonach keine Person durch eine unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden darf. Diese Regelung genügt den neuen Anforderungen nicht mehr. Vereine, die ihren Vorständen Vergütungen zahlen, sollten ihre Satzungen daher unter die Lupe nehmen, rät der Steuerzahlerbund.

Der Ersatz tatsächlich entstandener Aufwendungen wie Kosten für Büromaterial, Telefonkosten oder Fahrkosten ist übrigens weiterhin ohne eine ausdrückliche Regelung in der Satzung möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.