VW: Verhandlungen mit IG Metall gehen voran

+
Ein Arbeiter sezt das VW-Firmenlogo auf den Kühlergrill des VW Golf Plus.

Hannover - Fortschritt bei den Verhandlungen über Beschäftigungssicherung zwischen VW, IG Metall und Betriebsrat: Mit einem möglichen Ergebnis wird aber erst am späten Abend gerechnet.

Lesen Sie dazu auch:

VW-Affäre: Strafbefehl gegen Ex-Personalchef

VW-Konzern glänzt mit Absatzsteigerung

Beim Autobauer VW sind Verhandlungen zwischen dem Unternehmen und der IG Metall über eine Beschäftigungssicherung am Montag in die entscheidende Runde gegangen. Mit einem möglichen Ergebnis wird dem Vernehmen nach aber erst am späten Abend gerechnet.

Gewerkschaft und VW-Betriebsrat wollen die bis 2011 laufende Beschäftigungssicherung für die rund rund 90 000 Mitarbeiter in den westdeutschen Werken bis ins Jahr 2014 verlängern. VW hatte als Gegenleistung verlangt, den sogenannten indirekten Bereich - dazu zählen Entwicklung, Vertrieb und Verwaltung - effizienter aufzustellen und die Produktivität dort zu steigern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.