Verhandlungen in Athen

Troika "registriert Fortschritt"

Athen - Die entscheidende Verhandlungsrunde über das neue Sparpaket des Euro-Krisenlandes Griechenland mit den Kontrolleuren der internationalen Geldgeber (Troika) ist erfolgreich beendet.

“Es wurden Fortschritte registriert. Alles ist gut gelaufen. Das Klima war gut. Anfang September werden wir zurückkommen“, sagte der Vertreter des Internationalen Währungsfons (IWF), Poul Thomsen, zu Reportern nach dem Treffen am Sonntag. Auch Mitarbeiter des griechischen Finanzministeriums äusserten sich zufrieden.

IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Grünes Licht für weitere Finanzhilfen bedeutet das Verhandlungsergebnis nicht. Schließlich ist Athen bei seinen zugesagten Reform- und Sparschritten weit im Rückstand. Im September wollen die Experten der Geldgeber prüfen, inwieweit Athen das nun vereinbarte Sparprogramm tatsächlich umsetzt. Nur dann könnte wieder Hilfsgeld fließen. Bei dem aktuellen Sparprogramm geht es um gut 11,5 Milliarden Euro, die 2013 und 2014 gespart werden müssen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.