Verkauf der ungarischen MKB beschert BayernLB hohen Verlust

+
Die BayernLB stand nach Milliardenverlusten im Jahr 2008 vor der Pleite und musste mit Hilfe des Freistaats Bayern gerettet werden. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Die BayernLB ist im dritten Quartal wegen der teuren Trennung von ihrer ungarischen Tochter MKB tief in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich dürfte die Landesbank einen Verlust in dreistelliger Millionenhöhe präsentieren.

Das Kerngeschäft soll sich in dem Drei-Monats-Zeitraum aber gut entwickelt haben. Die MKB war jahrelang das größte Sorgenkind der Landesbank. Im Sommer gab die Landesbank die Tochter für 55 Millionen Euro an den ungarischen Staat ab. Im Gegenzug verzichtete sie aber auf hohe Forderungen und blieb dadurch auf Belastungen in Höhe von mehr als 200 Millionen Euro sitzen. Dieser Effekt schlägt in der Quartalsbilanz durch.

Bankchef Johannes-Jörg Riegler hatte schon klargestellt, dass wegen der MKB auch im Gesamtjahr ein Verlust in den Büchern stehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.