K+S verkauft Düngersparte Compo an Finanzinvestor Triton

Kassel. Der Kasseler Düngemittel- und Steinsalzhersteller K+S hat seine Sparte Compo rückwirkend zum 1. März dieses Jahres an den Finanzinvestor Triton verkauft. Das teilte das Unternehmen in der Nacht zum Dienstag mit.

Compo mit Sitz in Münster stellt mit 1075 Mitarbeitern Dünger, Pflanzenschutzprodukte und Blumenerde für den Gartenbau her. Der Umsatz belief sich 2010 auf 402,3 Millionen Euro. das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) auf 16,1 Mio. Euro. K+S werden aus dem Verkauf voraussichtich 150 Millionen Euro zufließen.

Der Dax-Konzern aus Kassel gibt Compo ab, weil er sich stärker auf sein Kerngeschäft mit Kali- und Magnesiumprodukten sowie Salz konzentrieren will. Der deutsch-skandinavische Finanzinvestor Triton konzentriert sich auf Unternehmen aus dem deutschsprachigen und nordeuropäischen Raum und verfügt über ein noch nmicht investiertes Fondsvolumen von mehr als 1,5 Milliarden Euro. Investoren der Triton Fonds sind institutionelle Anleger, Pensionsfonds, Familien und Stiftungen. (wll)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.