Vernichten ist erwünscht

Was hinten rauskommt, erkennt keiner mehr. Ob komplette Archive mit mehreren hundert Ordnern oder eine Aktentasche mit Papieren – was einmal den Weg durch die Schredderanlage von Data-Ex genommen hat, wird auf seinem Weg durch den Schredder so gründlich zerkleinert, durchmischt und verpresst, dass eine endgültige Vernichtung garantiert ist.

Rund 100 Tonnen Aktenmaterial werden jeden Monat in der Kasseler Yorckstraße vernichtet. Das entspricht ungefähr 50 000 zwischen zwei und drei Kilogramm schweren Aktenordnern. „Unseren Kunden garantieren wir dabei eine Vernichtung der DIN-Stufe 3 der gültigen DIN-Norm 32757 über die Vernichtung von Datenträgermaterial“, erklärt Claus Alscher. Denn die Sicherheit für die Kunden, dass ihre Akten tatsächlich für immer und unwiderruflich vernichtet werden, sei wichtigstes Anliegen seiner Firma. Auch digitale Datenträger oder gleich die komplette Festplatte werden von Data-Ex nachhaltig und für immer zerstört.

„Am allermeisten wird übrigens immer noch Papier vernichtet“. Zwar würden Informationen mittlerweile genauso elektronisch wie schriftlich kommuniziert und gespeichert, erklären die Brüder Thomas und Claus Alscher, letztendlich gäbe es aber von allen wichtigen Informationen am Ende doch wieder einen Ausdruck. Für diese Papierberge bietet Data-Ex seinen Kunden neben der Vernichtung auch die Aktenlagerung an. Firmen, die ihre Akten vor der Vernichtung eine bestimmte Zeit einlagern und eventuell zugänglich machen müssen, nutzen diesen Service gerne. Umzüge von kompletten Archiven werden von Data-Ex so organisiert, dass jeder Ordner wieder an seinem Platz zu finden ist. Nasse, feuchte, von Schimmel befallene Akten können im Gefriertrocknungsverfahren gerettet werden.

Komfort für Kunden

Wichtig ist Thomas Alscher der Komfort für den Kunden, der durch den Abholservice von Data-Ex keinerlei Aufwand mit der Aktenvernichtung hat. Auf den regelmäßigen Touren mit den vier Fahrzeugen des Unternehmens würden die verschiedenen Sicherheitsbehälter, die es in vier Größen gibt, ganz nach Bedarf ausgetauscht und deren Inhalt vernichtet.

Claus Alscher beschäftigt sich seit mehr als 25 Jahren mit der Aktenvernichtung, und betreibt nun bereits seit 23 Jahren gemeinsam mit seinem Bruder Thomas die Firma Data-Ex. Erfolgte die Vernichtung von Akten und anderen Unterlagen zu Beginn von Data-Ex noch fast immer mobil, hat sich seit dem Umzug von Lohfelden nach Kassel im Jahr 1997 die stationäre Aktenvernichtung durchgesetzt.

Neben Papieren aller Art werden bei Data-Ex komplette Ordner ebenso geschreddert, wie digitale Datenträger oder Festplatten. Elektronikschrott-Entsorgung bietet Data-Ex in Zusammenarbeit mit Electrocycling in Goslar an. Auch um die zugehörige Büroeinrichtung, die nicht mehr gebraucht wird, kümmern sich die Mitarbeiter von Data-Ex.

Gemeinsam mit ihren Partnerfirmen aus der Region werden rund 1000 Kunden im Raum Nordhessen betreut. Zu ihnen gehören neben Banken, Sparkassen, Versicherungen, Stadtverwaltungen, Behörden, Kliniken, Industrie und Handel sowie Bauunternehmen auch Kleinkunden wie Steuerberater, Rechtsanwälte oder Ärzte. Bundesweit arbeitet Data-Ex mit dem deutschen Marktführer im Bereich der Datenvernichtung Rhenus-Data-Office zusammen.

Dagmar Buth-Parvaresh

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.