Steuer-Rat

Versandkosten bei 44-Euro-Freigrenze berücksichtigen

+
Sachbezüge bis zu 44 Euro sind steuerfrei. Gestritten wird gerade, ob darin auch die Versandkosten enthalten sind. Foto: Tobias Hase/dpa

Von dieser Regelung profitieren eigentlich Arbeitnehmer und Arbeitgeber: Gutscheine und Sachgeschenke bis zu 44 Euro sind lohnsteuerfrei. Kompliziert wird es, wenn die Grenze allein durch die Versandkosten überschritten wird.

Berlin (dpa/tmn) - Erhalten Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber Sachzuwendungen, sollte auf die Freigrenze geachtet werden. Denn bis zu einem Betrag von 44 Euro fällt keine Lohnsteuer an. Die Frage ist: Zählen auch die Versandkosten zu dem Betrag?

"Umstritten ist, ob auch Transport-, Versand- und Verpackungskosten in die monatliche Freigrenze einberechnet werden müssen", erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Nach einem Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg zählen auch diese Kosten dazu (Az.: 10 K 2128/14).

Im dem Fall durften sich die Mitarbeiter eines Speditionsunternehmens für unfallfreies Fahren und pfleglichen Umgang mit den Fahrzeugen bei einem anderen Unternehmen Waren bestellen. Dabei wurde die monatliche Freigrenze von 44 Euro eingehalten. Auf den Rechnungen wurden zusätzlich Verpackungs- und Versandkosten ausgewiesen, wodurch die Freigrenze insgesamt überschritten wurde. Das Finanzamt vertrat die Ansicht, dass die Übernahme der Verpackungs- und Versandkosten durch den Arbeitgeber für die Mitarbeiter ein geldwerter Vorteil ist, so dass für die gesamte Sachprämie Lohnsteuer fällig wird. Das Finanzgericht Baden-Württemberg bestätigte die Ansicht des Finanzamtes und wies die Klage der Spedition ab.

Gegen das Urteil ist eine Revision beim Bundesfinanzhof anhängig (Az.: VI R 32/16). "Bis eine endgültige Entscheidung getroffen ist, empfiehlt es sich, vorsichtshalber Versandkosten und Ähnliches in die monatliche 44-Euro-Freigrenze einzurechnen", so Klocke. Wurden die zusätzlichen Versandkosten bisher nicht berücksichtigt und verlangt das Finanzamt Lohnsteuer, weil nun die 44-Euro-Freigrenze überschritten wurde, sollte Einspruch eingelegt werden. Zur Begründung kann auf das Revisionsverfahren verwiesen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.