Nach Silvester

Feuerwerksunfälle: Wann zahlt die Versicherung?

+
Der Zoll warnt wieder vor dem Kauf illegaler Feuerwerkskörper aus dem Ausland.

Es ist schnell passiert: Ein Heuler landet versehentlich im Kragen des Nebenmanns oder beschädigt ein parkendes Fahrzeug. Zahlt dann die Versicherung?

Bei Feuerwerksunfällen muss man nicht unbedingt haften. Das erklärt der Bund der Versicherten (BdV). Voraussetzung: Sicherheitshinweise der Hersteller wurden befolgt und örtliche Gegebenheiten beachtet.

In so einem Fall muss nicht einmal die private Haftpflichtversicherung desjenigen zahlen, der den Böller oder Heuler gezündet hat. Denn allgemein gilt das Abbrennen als Brauch, der den Gefahren des täglichen Lebens zuzuordnen ist.

Wer allerdings gezielt Knaller auf Leute oder Fahrzeuge wirft, muss haften - unter Umständen persönlich, denn in dem Fall kann die private Haftpflichtversicherung die Zahlung verweigern, wenn sie Vorsatz auf Verletzungen oder Schäden erkennt. Das sei dann vom Einzelfall abhängig, so der BdV.

Wenn kleine Kinder beim Abfeuern von Raketen andere Personen verletzen oder Gegenstände beschädigen, kann das für die Eltern eventuell auch teuer werden. Denn in Deutschland sind Kinder unter sieben Jahren nicht deliktfähig. "Wenn Kleinkinder etwas anstellen, haften sie dafür nicht", erklärt Philipp Opfermann von der Verbraucherzentrale NRW. Streng genommen muss demnach für Schäden auch die Privathaftpflichtversicherung nicht einspringen.

Damit am Ende der Geschädigte nicht auf Kosten sitzen bleibt oder die Eltern aus eigener Tasche für Schäden aufkommen müssen, weil sie sich moralisch dazu verpflichtet fühlen, rät Opfermann: "Eltern sollten darauf achten, dass ihr Versicherungstarif alle Familienmitglieder einschließt - also auch deliktunfähige Kinder." Damit der Start ins neue Jahr nicht zum Versicherungsfall wird, sind idealerweise Erwachsene dabei, wenn die Kleinen mit Böllern hantieren oder eine Rakete zünden wollen.

Lesen Sie auch: Wer kommt für Feuerwerksschaden am Fahrzeug auf?

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.