Verteidigungsminister verhandeln über Militärtransporter

+
Die Verteidigungsminister aus sieben NATO-Ländern verhandeln über den neuen Militärairbus A400M.

Paris - Die Verteidigungsminister aus sieben NATO-Staaten sind am Freitag in Frankreich zu Verhandlungen über die Zukunft des Militärtransporters A400M zusammengekommen.

Weil der Zeitplan für die Entwicklung der Airbus-Maschine völlig aus dem Ruder gelaufen ist, könnten die Länder theoretisch den Vertrag kündigen. Die Auslieferung des ersten Transporters soll sich um mindestens drei Jahre verzögern. Zudem stiegen die Kosten im Vergleich zu den ersten Planungen immens.

Deutschland wird das erste von 60 bestellten Flugzeugen voraussichtlich erst in mehr als vier Jahren erhalten - ursprünglich sollte es bereits 2010 soweit sein. Zu dem Treffen in Le Castellet in Südfrankreich hat der französische Verteidigungsminister Hervé Morin Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung sowie seine Amtskollegen aus Großbritannien, Spanien, der Türkei, Belgien und Luxemburg eingeladen. Diese Staaten hatten im Mai 2003 den Entwicklungs- und Fertigungsvertrag über 20 Milliarden Euro mit dem Airbus- Mutterkonzern EADS geschlossen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.