Vertragsstreit: VW spielt Ball an Suzuki zurück

Wolfsburg - Im Streit zwischen Volkswagen und Suzuki um einen angeblichen Bruch des Kooperationsvertrags sind nun wieder die Japaner am Zug. Somit wird eine Zusammenarbeit immer unwahrscheinlicher.

Im Streit zwischen Volkswagen und Suzuki um einen angeblichen Bruch des Kooperationsvertrags sind nun wieder die Japaner am Zug. Beide Unternehmen erklärten am Freitag, VW habe der Suzuki-Spitze eine E-Mail zukommen lassen, in dem Europas größter Autobauer Stellung zu einem “Ultimatum“ aus der vergangenen Woche nehme. Suzuki-Chef Osamu Suzuki hatte die Wolfsburger aufgefordert, bis Ende September den Vorwurf zurückzunehmen, sein Konzern habe Vereinbarungen zur Zulieferung von Motoren verletzt.

Volkswagen beharrte auf seiner Kritik, die Japaner hätten - gegen die Bestimmungen der seit Ende 2009 bestehenden Partnerschaft - Antriebstechnik bei fremden Herstellern bezogen. “Daran hat sich aus unserer Sicht nichts geändert“, hieß es bei den Niedersachsen. Zu den Inhalten des vertraulichen Schreibens, das die Japaner für “nicht kommentierungswürdig“ hielten“, wollte sich der Konzern nicht äußern.

Einer für alle: Der neue VW Up

Einer für alle: Der neue VW Up

VW wolle weiterhin an seinem knapp 20-prozentigen Anteil an dem Kleinwagenspezialisten festhalten: “Es ist derzeit nicht geplant, die Beteiligungsverhältnisse zu ändern.“ Ein Suzuki-Sprecher entgegnete, dass man noch nicht über weitere Schritte entschieden habe.

Die Japaner hatten vor drei Wochen erklärt, aus der Zusammenarbeit mit Volkswagen aussteigen zu wollen, nachdem ihr deutscher Partner die Vertragsverletzung angezeigt hatte. Anschließend drangen sie darauf, dass VW die “verunglimpfenden“ Vorhaltungen öffentlich widerruft. Der europäische Marktführer konterte: “Volkswagen kann nicht nachvollziehen, dass die Einforderung vertraglich festgelegter Rechte “rufschädigend“ sein soll.“ Wenn Suzuki Dieselmotoren von Konkurrenten beziehen wolle - es soll sich um Fiat handeln -, stelle sich der Konzern eindeutig gegen die eingegangenen Verpflichtungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.