Aus dem Arbeitsgericht

Verurteilter Betrüger charakterlich ungeeignet fürs Lehramt

+
Wer als Lehrer arbeiten möchte, darf sich keine Betrügereien erlauben. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Ob Polizist oder Richter - für einige Berufe muss man charakterlich geeignet sein. Diese Anforderung besteht auch für Lehrer. Was das im Einzelnen bedeuten kann, zeigt ein Urteil aus Berlin-Brandenburg.

Berlin (dpa/tmn) - Wer wegen Betrugs verurteilt wird, kann deswegen nicht als Lehrer eingestellt werden. Grund dafür ist eine fehlende charakterliche Eignung.

Dieser Grundsatz gilt auch dann, wenn jemand eigentlich schon als Bewerber ausgewählt wurde. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg (Az.: 2 Sa 122/17), wie die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins mitteilt.

In dem Fall ging es um einen Bewerber, dem eine Einstellung als Lehrer in Aussicht gestellt wurde. Vorher holte der potenzielle Arbeitgeber jedoch ein erweitertes Führungszeugnis ein - und lehnte die Einstellung dann doch ab. In dem Führungszeugnis des Mannes war ein Strafbefehl aufgeführt: Wegen versuchten Betrugs wurde er zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen verurteilt. Er war ohne gültigen Fahrschein S-Bahn gefahren und hatte bei der Kontrolle einen verfälschten Fahrschein vorgezeigt.

Der ursprünglich angenommene Bewerber hat deshalb keinen Anspruch auf eine Einstellung als Lehrer, entschied das Gericht. Ihm fehle die erforderliche charakterliche Eignung. Eine rechtsverbindliche Zusage einer Einstellung habe entgegen der Auffassung des Manns nicht vorgelegen.

Deutsche Anwaltauskunft

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.