Vestas: Weniger Umsatz wegen Problemen in Travemünde

+
Der weltgrößte Windkraftanlagenbauer Vestas  hat seine Prognose für dieses Jahr korrigiert

Randers - Der weltgrößte Windkraftanlagenbauer Vestas hat wegen Problemen beim Aufbau einer Fabrik in Lübeck-Travemünde seine Prognose für dieses Jahr zurückgenommen. Wieviel Umsatz sie nun erwarten.

Statt 7 Milliarden rechnen die Dänen nun nur noch mit einem Umsatz von 6,4 Milliarden Euro, wie das Unternehmen in der Nacht zu Montag in Randers mitteilte. Auch der Gewinn gerät durch die Verzögerungen in Deutschland unter Druck. Die operative Marge dürfte statt bei 7 nur noch bei 4 Prozent liegen, hieß es. Die Aktie brach zu Handelsbeginn um rund 20 Prozent ein.

Die Produktion laufe nicht wie geplant an, erklärte das Unternehmen. “Sicherheit und Qualität haben bei Vestas oberste Priorität“, ließ sich Vorstandschef Ditlev Engel in der Mitteilung zitieren. Es wäre “unverantwortlich“ gewesen, das Projekt zu beschleunigen. Es werde nun im kommenden Jahr fertiggestellt. Er betonte, dass die Gewinne in Travemünde trotzdem weiter befriedigend seien. Weitere Verzögerungen in dem neuen Werk sind laut Vestas nicht auszuschließen.

Vestas legt am 9. November seine Zahlen für das dritte Quartal vor. Im zweiten Jahresviertel hatten die Dänen nach einem schwachen Jahresauftakt wieder einen Gewinn erwirtschaftet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.