Heiztechnik-Hersteller

Unternehmensspitze bei Viessmann neu geordnet: Max Viessmann steigt auf

Neuorganisation der Unternehmensspitze: Prof. Martin Viessmann (Mitte) führt die Gruppe unverändert als Präsident. Max Viessmann (links) verantwortet die Heizsysteme und das digitale Neugeschäft, Joachim Janssen die Industrie- und Kühlsysteme. Foto: Viessmann/nh

Allendorf/Eder. Die Viessmann Gruppe, einer der international führenden Hersteller von Heiz-, Industrie- und Kühlsystemen, stellt die Geschäftsleitung im hundertsten Jahr ihres Bestehens neu auf. Max Viessmann steigt im Unternehmen auf.

Zwar bleibt Prof. Dr. Martin Viessmann (64) die Gruppe unverändert Präsident des Gremiums, das operative Geschäft werden sich aber künftig zwei Geschäftsführer teilen: Max Viessmann (28) übernimmt die Verantwortung für die Heizsysteme und das digitale Neugeschäft, Joachim Janssen (60) konzentriert sich auf die Bereiche Industriesysteme und Kühlsysteme. Weiteres Mitglied des Verwaltungsrats ist wie bisher Dr. Ulrich Hüllmann. Er ist für die Finanzen zuständig.

Die Viessmann-Gruppe, mit Sitz in Allendorf/Eder (Kreis Waldeck-Frankenberg) wird nach dem Modell von einem Schweizer Verwaltungsrats geführt. Im Gegensatz zum deutschen Aufsichtsrat ist dieser nicht nur Kontrollorgan, sondern führt auch die Gesellschaft. Der Präsident ist Primus inter Pares, das heißt: Seine Befugnisse entsprechen denen jedes Gremium-Mitgliedes. Bei Stimmengleichheit gibt aber die Stimme des Präsidenten, also von Martin Viessmann, den Ausschlag. Die Neuorganisation der Führungsspitze bringe den Generationswechsel einen entscheidenden Schritt weiter, sagt Prof. Viessmann.

Die Veränderung ist nicht nur personeller, sondern auch inhaltlicher Natur. So hat sich die Gruppe den Kern ihres Geschäfts neu definiert. Stand das Unternehmen in den vergangenen 100 Jahren vor allem für Wärme, sollen künftig „ganzheitliche Energiesysteme und vor allem digitale Lösungen im zweiten Viessmann Jahrhundert eine noch stärkere Rolle spielen“.

Mit Max Viessmann wechselt die vierte Generation des Familienunternehmens in Führungsspitze. Der Junior ist Wirtschaftsingenieur. Von 2008 bis 2013 studierte er in Darmstadt, an der Tongji University in Schanghai und in Karlsruhe, seine Schwerpunkte: Energietechnik und Unternehmensführung Von 2013 bis 2015 arbeitete er als Unternehmensberater bei der Boston Consulting Group. Seit zweieinhalb Jahren arbeitet er im Unternehmen, 2016 stieg er bereits in den Vorstand auf.

Das Unternehmen beschäftigt 12.000 Mitarbeiter, der Umsatz beträgt 2,25 Milliarden Euro. 54 Prozent des Umsatzes entfallen auf das Ausland.

Viessmann ist in den vergangenen zwölf Jahren stark gewachsen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.