Start-Up plant Vinyl-Revolution

Verrückt: Wird die Schallplatte bald „HD“?

+
Die undatierte zeitgenössische Aufnahme zeigt Emil Berliner mit seinem ersten Grammophon und einer der ersten Zink-Schallplatten. Vor gut 130 Jahren meldete der Erfinder das Patent für Platte und Grammophon an.

Schallplatten sind wieder hip - und klingen bald vielleicht sogar genauso „perfekt“ wie CDs. So plant es zumindest ein kleines österreichisches Unternehmen.

Wien/München - So lange ist es gar nicht her, da schien das Musikhören ein rein digitales Vergnügen zu werden - mp3s brachten riesige Musiksammlungen auf kleine Festplatten, Streaming-Dienste ganze Soundwelten auf Abruf in die heimische Anlage und mit Dateiformaten wie .flac waren sogar Audiophile glücklich. Aber klammheimlich hat sich ausgerechnet die gute alte Vinyl-Schallplatte wieder zum Fetisch für Musikliebhaber entwickelt. Seit einiger Zeit steigen die Platten-Absätze wieder sprunghaft. 

Dabei ist das Ende der Fahnenstange wohl noch nicht erreicht. Denn ein österreichisches Klein-Unternehmen will jetzt die kleinen Mängel des Vinyls beheben, wie die Webseite pitchfork.com berichtet - mit dem "High Definition Vinyl", der "HD-Schallplatte". 

Das Start-Up Rebeat Innovation hat nach eigenen Angaben 4,8 Millionen Dollar an Geldern für das Projekt eingesammelt. Schon 2019 könnte die runderneuerte Vinyl-Variante nach Angaben des Unternehmens auf den Markt kommen.

Musik als „3D-Landkarte“

Die Vorteile beschreibt der Firmenboss Günter Loibl im Interview mit der Webseite euphorisch: 30 Prozent längere Spielzeit, 30 Prozent mehr Soundfülle sowie generell eine originalgetreuere Klangwiedergabe. Zudem soll bei der Produktion der Platten auf umweltschädliche Chemikalien verzichtet werden können - anders als beim „Original-Vinyl“.

Funktionieren soll die neue Technik über Laser, die eine „topografische 3D-Landkarte“ aus digital umgewandelten Soundspuren auf das Vinyl pressen. Gefallen dürfte Plattenspieler-Besitzern auch dieses Detail: Die HD-Vinyl soll angeblich auch auf alten Geräten laufen.

Fehlt das Knistern?

Schon bei einer Messe im Oktober will Loibl sein neues Produkt vorstellen. „Dann wird es weitere acht Monate brauchen, um alle Fein-Justierungen zu erledigen. Im Sommer 2019 sollten wir also die ersten HD-Schallplatten in den Läden sehen“, sagt er.

Bleibt nur noch abzuwarten, was die echten Vinyl-Liebhaber von der Sache halten. Denn für sie gehört schließlich nicht nur das rituelle Auflegen der schwarzen Scheiben zum Musik-Genuss - sondern oft auch just der warme, bisweilen leicht knisternde Sound der alten Technik.

Lesen Sie auch: Weil‘s einfach besser klingt - die Schallplatte ist zurück

fn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.