Vivil und Südzucker gegen Vergleich in Schadenersatzprozess

+
Aus Sicht des Bundeskartellamts haben sich Südzucker, Nordzucker und Pfeifer & Langen (Diamant-Zucker) über Jahre hinweg über Verkaufsgebiete, Quoten und Preise abgesprochen. Foto: Jewns Wolf

Für Südzucker steht viel auf dem Spiel. Der Branchenprimus bekam schon eine hohe Strafe wegen Kartellabsprachen aufgebrummt. Nun könnte eine Klagewelle von Abnehmern drohen. Zucker ist in vielen Produkten.

Mannheim (dpa) - Im Streit zwischen dem Bonbonhersteller Vivil und Südzucker ist keine gütliche Einigung in Sicht. Am ersten Prozesstag vor dem Landgericht Mannheim wollten beide Parteien nicht auf die Anregung des Richters eingehen, zu einem Vergleich zu kommen.

Vivil fordert von dem Zuckerkonzern wegen erhöhter Preise 1,3 Millionen Euro Schadensersatz. Hintergrund sind illegale Absprachen zwischen Südzucker, Nordzucker und Pfeifer & Langen (Diamant-Zucker). Das Bundeskartellamt hatte deswegen bereits ein Millionen-Bußgeld verhängt.

Es könnte zu noch mehr Prozessen gegen die Zuckerhersteller kommen. Nach Angaben des Bundeskartellamts haben inzwischen mehr als 100 Unternehmen Einsicht in die Akten beantragt. Auf dieser Basis können sie entscheiden, ob sie ebenfalls Klage erheben.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.