Volksbanken gegen Ackermanns Rettungsfonds-Idee

Berlin/Frankfurt/Main - Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann stößt mit seiner Idee eines Notfallfonds zur Rettung bedrohter Geldinstitute sogar bei Bankvertretern auf Widerspruch.

Nach der Kritik von Politikern lehnte auch der Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken den Vorschlag ab, wie der “Tagesspiegel am Sonntag“ berichtet. Der Fonds “könnte Investmentbanken einladen, künftig noch größere Risiken einzugehen in der Gewissheit, dass im Fall des Scheiterns der Steuerzahler oder die Gemeinschaft der Banken einspringt“, sagte Verbandspräsident Uwe Fröhlich der Zeitung.

Der Vorschlag war auch in der Politik auf wenig Gegenliebe gestoßen. Die Banken wollten sich auf Kosten der Steuerzahler aus der Verantwortung stehlen, lautete die Kritik.

Ackermann verteidigte seine Idee: Die Aufgabe sei einfach zu groß, als dass sie die Banken alleine schultern könnten. Eine solche Mischfinanzierung würde “per se festlegen, dass systemrelevante Großbanken immer vom Staat gerettet werden“, warnte Fröhlich. Staat und Gesellschaft dürften aber nicht erpressbar sein. “Banken sollten nicht mehr so groß und wichtig für das ganze System werden, dass sie im Notfall gerettet werden müssen“, forderte er.

Fröhlich schlug stattdessen die Trennung von Investmentbanking und Geschäftsbank vor. “Dann könnte man Banken eindeutiger bestimmten Geschäftsmodellen und damit verbundenen Risiken zuordnen und zielgenauer zwingen, riskante Geschäfte mit mehr Eigenkapital zu unterlegen“, sagte er dem Blatt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.