"2013 wird sehr anspruchsvolles Jahr"

Volkswagen fährt 2012 neuen Rekordabsatz ein

+

Wolfsburg. Volkswagen hat 2012 einen neuen Rekordabsatz eingefahren und dank weltweit glänzender Geschäfte die Folgen der europäischen Marktkrise mehr als ausgleichen können.

Die Kernmarke VW-Pkw lieferte 5,74 Millionen Fahrzeuge aus - ein Plus von 12,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das teilte die Konzernzentrale am Freitag in Wolfsburg mit. Vertriebschef Christian Klingler setzt vor allem auf den im November gestarteten Golf 7, damit der gute Trend anhält.

In Westeuropa und auf dem deutschen Heimatmarkt gelang es den Niedersachsen insgesamt aber nicht, die Absatzkrise abzuschütteln. "2013 wird ein sehr anspruchsvolles Jahr", sagte Klingler.

Schon bis Ende November hatte die VW-Gruppe mehr Autos an Kunden in aller Welt übergeben als im Gesamtjahr 2011. Auch für die Hauptmarke zeichnete sich ein neuer Bestwert ab, der nach einem Jahresabschluss nach Maß im Dezember nun erreicht wurde: Im vergangenen Monat legten die Auslieferungen um 30,6 Prozent zu.

Treiber des Wachstums bleiben die Märkte in Übersee und Osteuropa. So verkaufte VW in Nordamerika 2012 über ein Viertel mehr Autos als 2011, für die USA nannte das Unternehmen einen Wert von 35,1 Prozent. Betriebsratschef Bernd Osterloh sagte der Deutschen Presse-Agentur vor dem Start des Detroiter Automesse, der Konzern erwarte für die Vereinigten Staaten weitere Zuwächse. Aber auch in Brasilien (+11,7), China (+24,8) sowie in Zentral- und Osteuropa (+22,4) drehte die Marke weiter auf - in Russland sogar um fast 40 Prozent.

Nicht abkoppeln konnte sich Volkswagen dagegen von den Problemen, mit denen die gesamte Branche in West- und Südeuropa zu kämpfen hat. Die anhaltende Schuldenkrise drückt hier auf den Konsum, weniger Menschen können sich ein neues Auto leisten. Mit einem Absatzminus von 6,9 Prozent für Westeuropa und 1,2 Prozent für Deutschland kam VW dabei im Vergleich zu vielen Konkurrenten aber relativ glimpflich davon. Klingler sprach von "neuen und schwierigen Herausforderungen". Im Dezember waren die Neuzulassungen von VW-Pkw auf dem deutschen Automarkt allerdings um 22,7 Prozent in den Keller gegangen.

Die Gesamtbilanz für 2012 fällt unterm Strich dennoch besser aus als bei den schärfsten Rivalen. Zwar verbuchten auch BMW und Daimler neue Absatzrekorde. Die Bayern landeten einschließlich der Marken Mini und Rolls-Royce mit einem Plus von fast 11 Prozent auf 1,845 Millionen Autos aber hinter VW. Daimler legte mit Mercedes-Benz, Smart, AMG und Maybach um 4,5 Prozent auf 1,42 Millionen Fahrzeuge zu. Die VW-Tochter Audi überholte die Schwaben mit 1,455 Millionen Autos (+11,7) inzwischen und ist auch BMW dicht auf den Fersen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.