Vollautomatisiertes Fahrzeug der Kompaktklasse

Volkswagen stellt Konzeptauto vor: "i.D." fährt 600 Kilometer elektrisch

+
Der für 2020 geplante VW i.D.

Paris/Wolfsburg. Volkswagen macht Ernst und treibt das Zukunftsprogramm „Together-Strategie 2025“ voran. Dabei geht es im Kern darum, die Mobilität von heute in die Welt von morgen zu bringen.

Am Vorabend des Autosalons in Paris präsentierte der Wolfsburger Konzern nicht nur die Studie des Elektrofahrzeugs Volkswagen i.D., sondern auch die nächsten Schritte auf dem Weg zum Anbieter nachhaltiger Mobilität.

„In den vergangenen zwölf Monaten sei bei Volkswagen viel in Bewegung gekommen. Diese Dynamik wollen wir nutzen,“ stellte Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns fest. Deshalb mache der Konzern jetzt „das neue Geschäftsfeld für Mobilitätsdienste zur 13. Konzernmarke“, betonte Müller. Im Mittelpunkt stehe die Verbindung von Automobil und digitaler Welt sowie der Wandel in der Antriebstechnik. Bis 2025 will der Volkswagen-Konzern mehr als 30 neue, zusätzliche Elektromodelle entwickeln und bauen. Einen Ausblick gebe beim Pariser Autosalon das Konzeptfahrzeug I.D. der Marke VW mit einer Reichweite von bis zu 600 Kilometern (siehe Steckbrief).

Porsche zeigt den Panamera 4 E-Hybrid, der erste von 17 neuen Plug-In-Hybriden, die der Konzern in den kommenden beiden Jahren auf den Markt bringen will.

Um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen, bedarf es aber auch substanzieller Fortschritte bei der Batterietechnologie und Infrastruktur, sagte Müller. Unter Federführung von Porsche werde daher intensiv an einem Schnellladeprojekt gearbeitet.

Gett ist in Moskau gestartet

Für das neue Geschäftsfeld mit Mobilitätsdiensten, die 13. Marke des Konzerns, wurde ein eigenständiger Geschäftsbereich gegründet. Neben der Vermittlung von Fahrdiensten werde gemeinsam mit dem Partner Gett an eigenen Shuttle-Angeboten und Sharing-Konzepten gearbeitet. Bis 2025 soll die neue Marke zu den führenden Anbietern urbaner Mobilitätsdienstleistungen gehören und Marktführer in Europa werden. Die offizielle Vorstellung und Verkündung des Namens soll im November erfolgen.

In punkto Mobilitätsdienstleistungen hat die Partnerschaft mit Gett – Fahrtenvermittlung per App – bereits Fahrt aufgenommen. In Moskau bieten VW-Marken für Gett-Fahrer Fahrzeugpakete an. Zudem wurde eine strategische Partnerschaft mit Hamburg vereinbart, um neue Konzepte für die Mobilität zu entwickeln und zu testen.

Trotz aller Möglichkeiten sollen die bestehenden Technologien und Kompetenzen nicht vernachlässigt werden. Matthias Müller: „Die klassischen Antriebe werden noch mindestens zwei Jahrzehnte eine tragende Rolle spielen.“

Zur Aufarbeitung der Dieselthematik sagte Müller: „Diesel ist und bleibt ein tiefer, historischer Einschnitt für uns. Wir sind dabei, mit allem, was uns zur Verfügung steht, diese Krise auf- und abzuarbeiten. Genauso wichtig ist es aber, dass wir jetzt die Zukunft des Konzerns nachhaltig gestalten.

Steckbrief

• I.D. wird von einem E-Motor mit 125 kW angetrieben und legt mit einer Batterieladung zwischen 400 und 600 Kilometer zurück;

• bietet völlig neues Raumerlebnis;

• wird als Elektroauto der Kompaktklasse 2020 parallel zum Golf starten

• fährt sein Multifunktionslenkrad im vollautomatisierten Modus (I.D. Pilot) ins Cockpit ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.