1. Startseite
  2. Wirtschaft

Nach Rauswurf: Diess kann auf 30 Millionen Euro von VW hoffen

Erstellt:

Von: Patricia Huber

Kommentare

Volkswagen hat Konzernchef Herbert Diess vor die Tür gesetzt. Doch nach der Vertragsverlängerung im Vorjahr hat der Automanager zum Abschied Anspruch auf eine millionen-schwere Vergütung.

Wolfsburg – Herbert Diess sorgte in den vergangenen Monaten immer wieder für angespannte Stimmung bei Volkswagen. Damit ist jetzt Schluss. Der Konzernchef wurde von den Eigentümerfamilien Porsche und Piëch rausgeworfen. Sein Nachfolger soll Porsche-Chef Oliver Blume werden. Ein harter Schlag für den Mann, der so viele Zukunftsvisionen für den Autobauer hatte. Finanziell dürfte Diess der Rauswurf jedoch weniger schmerzen.

VW: 30 Millionen Euro für Diess – auch ohne Arbeit

Trotz einer Menge Kritik – besonders durch die Arbeitnehmervertreter – war Diess‘ Vertrag bei VW im Vorjahr bis Oktober 2025 verlängert worden. Und genau das macht seinen Abgang jetzt so teuer für den Konzern. Nach Informationen von Business Insider hat der baldige Ex-CEO nämlich Anspruch auf volle Bezüge bis zum Vertragsende. Heißt also: Diess erhält sein CEO-Gehalt auch noch die nächsten drei Jahre, obwohl er gar nicht mehr in der Position tätig ist.

Dem Geschäftsbericht zufolge verdiente Diess 2021 insgesamt 10,3 Millionen Euro inklusive Boni. Auch die Boni-Zahlungen wird er weiterhin erhalten. „Wenn es bei VW gut läuft, kassiert er 30 Millionen“, fasst ein Top-Manager gegenüber Business Insider zusammen. Selbst wenn das Geschäft beim Autobauer weniger gut laufen würde, könnte er wohl immer noch mit 20 Millionen rechnen.

Herbert Diess
Finanziell muss sich der baldige Ex-VW-Chef Herbert Diess wohl auch in Zukunft keine Sorgen machen. © IMAGO/Darius Simka

Unser kostenloser Wirtschafts-Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit allen relevanten News aus der Wirtschaft. Hier geht es zur Anmeldung.

Winterkorn und Müller erhalten über eine Million Euro Pension von VW

Aber auch nach dem eigentlichen Vertragsende muss sich Diess wahrscheinlich keine Sorgen um seine Rente machen. Denn auch seine Vorgänger, Martin Winterkorn und Matthias Müller, erhalten immer noch dicke Pensionen. Im Geschäftsbericht aus dem Jahr 2021 sind auch die Pensionszahlungen an die Ex-Chefs aufgelistet – und die können sich sehen lassen. Matthias Müller erhielt demnach im vergangenen Jahr 1,1 Million Euro an Pensionszahlungen. Bei Winterkorn waren es sogar 1,18 Millionen Euro. Finanziell plagen Herbert Diess also wohl keine Zukunftssorgen. (ph)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion