Vollbeschäftigung durch kürzere Arbeitszeiten

+
Eine Arbeitszeitverkürzung würde die Arbeitslosigkeit bekämpfen, glaubt die Initiative.

Berlin - Weniger arbeiten, aber dafür keine Arbeitslosen mehr - diese Vorstellung will eine Initiative alternativer Wissenschaftler und Globalisierungskritiker durchsetzen.

Für das Ziel Vollbeschäftigung in Deutschland fordern alternative Wissenschaftler und Globalisierungskritiker von Attac eine allgemeine Arbeitszeitverkürzung: auf wöchentlich 30 Stunden bei vollem Lohnausgleich durch massive Umverteilung von Unternehmensgewinnen. Ihre Überlegungen stellte die Initiative “Arbeitszeitverkürzung jetzt!“ am Donnerstag in Berlin vor. Unterstützung gebe es bereits von der Gewerkschaftsbasis, von kirchlichen Arbeitnehmerorganisationen, Umweltgruppen und sozialen Bewegungen.

Eine generelle Arbeitszeitverkürzung sei “das einzig wirksame Mittel“ gegen die Massenarbeitslosigkeit, sagte die Bremer Soziologin Margareta Steinrücke. Aus Sicht der Initiative sind die offiziellen Arbeitslosenzahlen - zuletzt waren es knapp 3,1 Millionen - geschönt. Vollbeschäftigung sei erst erreicht, wenn alle der - einschließlich der von der Statistik nicht erfassten - insgesamt fünf bis sechs Millionen Erwerbslosen in Voll-Arbeit gebracht seien.

Innerhalb von fünf Jahren durchführbar

“Wir brauchen dazu eine kürzere Normalarbeitszeit“, sagte Steinrücke und verwies auf die positiven Erfahrungen mit der Kurzarbeit während der zurückliegenden Finanz- und Wirtschaftskrise. EU-weit könnte dies zugleich “ein europäischer Rettungsschirm für die arbeitenden Menschen“ sein. Nach Berechnungen der Initiative ist die Reduzierung auf 30 Wochenstunden bei vollem Lohnausgleich innerhalb von fünf Jahren erreichbar. “Ökonomisch machbar“ wäre dies für alle Einkommensgruppen, wenn dazu zwei Prozent Produktivitätsfortschritt und drei Prozent Gewinnumverteilung herangezogen würden, sagte der Attac nahestehende Polit-Ökonom Mohssen Massarrat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.