Schwedischer Autobauer

Wieder Rückruf bei Volvo: Brand-Risiko bei hunderttausenden Autos

Gefahr von Brand im Motorraum: Zweiter Rückruf bei Volvo in einem Monat.
+
Gefahr von Brand im Motorraum: Zweiter Rückruf bei Volvo in einem Monat.

Mögliche Brandgefahr bei Volvo sorgt für Rückruf: Auch in Deutschland sind mehrere zehntausend Fahrzeuge betroffen. Das Risiko tritt bei folgenden Modellen auf.

  • Erneuter Rückruf bei Volvo: Diesmal ist sogar ein Brand möglich
  • Für den schwedischen Autobauer Volvo ist es bereits der zweite Rückruf in einem Monat
  • Auch in Deutschland sind etliche Fahrzeuge betroffen

Kassel - Der Grund für den aktuellen Rückruf des Autobauers Volvo ist die Gefahr, dass im Motorraum ein Brand entstehen kann. Nachdem Volvo bereits Anfang des Monats Mängel bei den Gurten einiger Modelle einräumen musste, folgt jetzt der zweite große Schlag für den Automobilhersteller.

Rückruf bei Volvo wegen Brand-Risiko: Das ist der Hintergrund

Nachdem bereits Anfang des Monats 2,2 Millionen Volvo Fabrikate von einem Rückruf betroffen waren, sind es jetzt lediglich 370.000 Exemplare. Alleine in Deutschland sind zirka 36.000 Fahrzeuge von der Brandgefahr betroffen. Diesmal ist nicht der Gurt betroffen, sondern das Motorkühlsystem, was einen Brand im Motorraum zur Folge haben kann. Mögliche Lufteinschlüsse sind für das Überhitzen verantwortlich. Diese können beim Einfüllen der Kühlflüssigkeit entstehen.

Bei manchen Modellen kann der Fehler mit einem geringen Zeitaufwand von ungefähr zwölf Minuten repariert werden, so ein Firmensprecher gegenüber kfz-rueckrufe.de. Bei diesen Modellen müsse lediglich ein Entlüftungsschlauch eingebaut werden. Die schnellere Reparaturvariante besitzt den internen Code „R10025“. Hiervon sind 21.577 Halter in Deutschland betroffen.

Eines von dem Brand-Rückruf betroffenen Modellen: der Volvo S80

Rückruf bei Volvo wegen Brandgefahr: Diese Motoren sind betroffen

Allerdings ist die Brandgefahr nicht bei allen vom Rückruf betroffenen Volvo Modellen so schnell behoben. Für 14.309 Fahrzeugen ist die Reparatur mit der internen Nummer „R10026“ vorgesehen. Der Volvo-Sprecher gab hierzu lediglich bekannt, dass die Reparatur sich bei diesen aufwändiger gestalte. Den Vorgang genauer beschreiben oder gar eine Zeitangabe geben, konnte er dazu nicht.

Vom aktuellen Rückruf bei Volvo sind ausschließlich Diesel-Fahrzeuge betroffen. Fahrzeuge mit den folgenden Motorcodes sind betroffen:

  • D4204T4 (AR)
  • D4204T9 (79)
  • D4204T14 (A8)
  • D4204T20 (78)
  • D4204T8 (74)
  • D4204T5 (73)

Rückruf bei Volvo wegen Brand-Risiko: Diese Modelle müssen dringend in die Werkstatt

Volvo beschreibt die Brandgefahr in ihrem Rückruf offiziell als „örtlich begrenzten Motorraumbrand“. Von dem Rückruf betroffen sind diese Modelle, aus dem jeweiligen Bauzeitraum:

Modell Bauzeitraum
S8021. November 2012 bis 11. April 2016
S60 14. November 2012 bis 6. Februar 2017
V70 21. November 2012 bis 27. Mai 2016
XC70 21. November 2012 bis 24. Mai 2016
S60CC13. April 2015 bis 30. September 2016
V60 3. Juni 2013 bis 10. Januar 2017
XC6014. November 2012 bis 26. Oktober 2016
V60CC14. November 2014 bis 18. Oktober 2016
V4013. Juni 2013 bis 2. Dezember 2016
V40CC19. Juni 2013 bis 30. November 2016

Brand bei Volvo möglich: Rückrufe gab es allerdings auch bei anderen Unternehmen in letzter Zeit

Nicht nur der schwedische Autobauer Volvo sah sich in diesem Jahr bereits zu Rückrufen gezwungen. Auch BMW startete bereits einen Rückruf in diesem Jahr, hier hatte der Grund allerdings nichts mit einem Brand zu tun. Weltweit sind von diesem nach Schätzungen von BMW 757.145 Autos betroffen, allerdings geht der Autobauer aus Bayern davon aus das lediglich noch 20 Prozent hiervon in Betrieb sind. Hier lag der Grund für den Rückruf in den Airbags.

Einen freiwilligen Rückruf startete dieses Jahr bereits der deutsche Autobauer VW. Anders als bei Volvo hatte dieser nichts mit einem Brand zu tun. Sogar die Produktion wurde von VW kurzzeitig gestoppt. Das Problem lag bei diesem Rückruf, in einem Softwarefehler, welcher das vorgeschriebene Notrufsystem beeinträchtigte. Dieser Fehler lässt sich mit einem Update allerdings wieder beheben. Auch die Produktion des deutschen Autobauers VW ist schon seit längerem wieder fortgesetzt worden.

(Lucas Maier)

Bei Lidl gab es ebenfalls einen Rückruf. Hier wurde ein Pizza-Produkt zurückgerufen, die Soße birgt die Gefahr von inneren Blutungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.