Volvo-Übernahme durch Chinesen fast perfekt

+
Das Emblem von Volvo. Der schwedische Autobauer wird an die Chinesen verkauft.

Göteborg - Die Übernahme des schwedischen Autoherstellers Volvo durch den chinesischen Konzern Geely ist endgültig unterschriftsreif:

Vertreter des US-Unternehmens Ford und von Geely wollten am Sonntag in Göteborg den Kaufvertrag unterzeichnen, berichteten Medien in Schweden und den USA am Freitag übereinstimmend. Als Kaufpreis wurden 1,8 Milliarden Dollar (1,3 Mrd Euro) genannt. Ford hatte seine schwedische Tochter im Gefolge der Finanzkrise zum Verkauf angeboten und sich im Dezember mit Geely grundsätzlich geeinigt.

Lesen Sie dazu:

Volvo wird an Chinesen verkauft

Kurz vor der Unterschrift zogen mehrere Gewerkschaften bei Volvo ihre bisherige Unterstützung für den Verkauf an die chinesischen Interessenten zurück. Als Grund nannte ein Sprecher in der Zeitung “Göteborgs-Posten“ Unklarheiten über die geplante Finanzierung des Kaufes. In Medienberichten waren zunehmend Zweifel laut geworden, ob Geely die nötige Finanzkraft aufbringen kann, um Volvo mit einer Jahresproduktion von 300 000 Wagen wieder in die Gewinnzone zu bringen. Volvo Cars wird seit der Übernahme durch Ford 1999 unabhängig vom Nutzfahrzeugkonzern Volvo betrieben.

Die 15 größten Autobauer der Welt

Die 15 größten Autobauer der Welt

Nach der grundsätzlichen Einigung zwischen Geely und dem US- Konzern im Dezember hatten sich Betriebsräte und Gewerkschaften einhellig hinter die Übernahme aus China gestellt. Geelys Haupteigner Li Shufu bezeichnete die gewerkschaftliche Unterstützung als unverzichtbare Bedingung für das Geschäft mit Ford. Nach einem Berichte des New Yorker “Wall Street Journal“ will Li Shufu selbst am Wochenende nach Schweden reisen.

Noch offen ist, ob und unter welchen Auflagen ein Kredit der Europäischen Investitionsbank (EIB) für Volvo über 445 Millionen Euro an die neuen chinesischen Eigner ausgezahlt wird. Er war bereits bewilligt worden, als Geely bei Volvo noch keine Rolle spielte. Als Problem gelten vor allem die hohen staatlichen Subventionen aus Peking.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.