Vor der Hochschulreife

Frühere Berufswahl bei Schülern

+
Spätestens bis zum elften Schuljahr hatte mehr als jeder Zweite, der 2012 seine Studienberechtigung erwarb, mit der Informationsbeschaffung begonnen. 2008 waren es noch 45 Prozent.

Tausende Studiengänge und Hunderte Ausbildungen: Wer sein Abi macht, hat die Qual der Wahl. Die gute Nachricht ist: Jugendliche beginnen immer früher damit, sich um ihre Berufsorientierung zu kümmern. Dabei sind die Eltern wichtige Ansprechpartner.

Hannover  - Schüler schieben die Berufsorientierung vor dem Abitur und anderen Arten der Hochschulreife seltener auf die lange Bank als früher. Das hat eine Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung ergeben.

Spätestens bei Beginn der gymnasialen Oberstufe hatte mehr als jeder Zweite (57 Prozent), der im Schuljahr 2011/2012 seine Studienberechtigung erwarb, mit der Informationsbeschaffung begonnen. Zum Vergleich: Beim Jahrgang 2010 waren es 52 Prozent, 2008 noch weniger (45 Prozent).

Trotz dieses Trends sagt immer noch jeder Fünfte (23 Prozent), dass er sich ein halbes Jahr vor Schulende schlecht informiert fühlt. Die Studie beruht auf zwei repräsentativen Befragungen, für die mehr als 27 000 Schüler befragt wurden.

Zur Berufsorientierung setzen neun von zehn (90 Prozent) auf Portale im Netz zur Studien- und Berufswahl, sowie auf Homepages von Betrieben und Hochschulen (88 Prozent). Rund drei von vier (77 Prozent) verschaffen sich Informationen in persönlichen Gesprächen, mehr als zwei Drittel (69 Prozent) durch Praktika.

Unterstützung erhalten sie dabei von der Schule (89 Prozent), Hochschulen (70 Prozent) und den Arbeitsagenturen (66 Prozent). Jeder Dritte (31 Prozent) ging zu privaten Anbietern der Studien- und Berufsberatung. Seltener (20 Prozent) werden Berufsverbände sowie die Industrie- und Handelskammer aufgesucht.

Eine große Stütze sind vielen Jugendlichen die Eltern: Fast acht von zehn (78 Prozent) geben an, von ihnen umfassend unterstützt zu werden. Dabei gehen die Werte bei Schülern akademischer und nicht-akademischer Herkunft auseinander: 83 Prozent der Kinder aus Akademikerhaushalten fühlen sich stark unterstützt, bei denen mit nicht-akademischen Hintergrund sind es nur 75 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.