Vor Jobwechsel private Daten vom Büro-PC löschen

+
Mitarbeiter speichern oft auch private Daten auf dem PC. Das kann Ärger geben - auch im Nachhinein. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Das Foto der Tochter oder die Bestätigung für den Urlaubsflug - auf dem Computer im Büro speichern viele Arbeitnehmer auch private Daten und riskieren damit Ärger. Daher gilt insbesondere bei einem Jobwechsel: löschen!

Im Laufe ihres Arbeitslebens sammeln Beschäftigte auf ihrem Rechner nicht nur arbeitsrelevante Daten an. Viele speichern auf der Festplatte auch private Bilder oder Dokumente ab. In vielen Unternehmen ist die private Internetnutzung aber ausdrücklich verboten. Zum Problem kann es außerdem werden, wenn der Arbeitnehmer zu einem neuen Arbeitgeber geht. Viele sind dann unsicher, was mit ihren Daten geschieht. "Spätestens bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses empfehle ich, alle privaten Daten zu sichern und zu entfernen", sagt Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Arbeitnehmer sollten sich immer gedanklich vor Augen halten: Alle Dinge, von denen sie nicht möchten, dass ihr Arbeitgeber sie sieht, sollten sie nicht über ihren Arbeitsaccount laufen lassen. Was man im Zweifel nicht offenlegen würde, habe auf dem Arbeitscomputer nichts verloren.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.